DIE KLASSIK RADIO KINO-EMPFEHLUNG DER WOCHE – THE JUNGLE BOOK

Christian Aust

die-klassik-radio-kino-empfehlung-der-woche-–-the-jungle-book © YouTube Screenshot Disney Deutschland
Es sind zwei Gedanken, die einem hier gleichzeitig durch den Kopf gehen. Was ist nur aus dem guten alten DSCHUNGELBUCH geworden? Und gleichzeitig staunt man, was inzwischen technisch alles möglich ist. Denn bis auf Mogli und ein paar Teile des Dschungels kommen sämtliche Tiere aus dem Computer. Und sprechen können sie natürlich auch.
Noch vor ein paar Jahren hätte so ein Film holprig ausgesehen. Doch selbst die Bewegungen von Tiger und Panther sehen beinahe genauso geschmeidig aus, wie in der Realität. Die Geschichte basiert auf dem Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1967. Und die Macher mussten einen komplizierten Spagat absolvieren. Denn einerseits soll das Dschungelbuch Familien-Kino bleiben. Andererseits musste man den Film spektakulär genug inszenieren, um auch die Teenager von ins Kino zu locken.

An manchen Stellen ist die Mischung aus Nostalgie und Moderne nicht ganz so gelungen wie an anderen. Für sensible kleine Kinobesucher wird es manchmal zu düster und gruselig. Großer Pluspunkt und Balsam für die gestressten Nerven ist aber immer wieder Lebenskünstler und Bär Balu. Im Original spricht ihn Bill Murray. In der deutschen Version Joachim Krohl. Überraschenderweise wird dann doch noch gesungen. Die beiden Signatur-Songs "Versuch's mal mit Gemütlichkeit". Und in diesen Momenten wird das JUNGLE BOOK dann doch wieder zum DSCHUNGELBUCH. In den USA kam der Film bei Kritikern und Publikum bereits so gut an, dass Teil 2 bereits vorbereitet wird.

THE JUNGLE BOOK bekommt insgesamt VIER von FÜNF KLASSIK-RADIO-STERNEN.

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Beste Adressen

Deutschlands Besten Adressen

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg