Keiner will die Mozart-Noten!

Mozart Noten konnten nicht versteigert werden

keiner-will-die-mozart © Barbara Krafft
Stellen sie sich vor: es ist Mozart und keiner will ihn haben.

Ausnahmekünstler Komponist Wolfgang Amadeus Mozart. Sein Vermächtnis sind nicht nur die Musikstücke, sondern auch heute begehrte Sammlerstücke.
Kein Wunder also, dass sich ein Auktionshaus in Boston große Hoffnungen machte, als dort jetzt am Wochenende ein Mozart-Manuskript unter den Hammer kam. Mehr als 200 000 Dollar sollte das einseitige, handgeschriebene „Allegro“-Musikstück einbringen. Doch niemand wollte dafür bieten!

Auf den ersten Blick gibt es keinen Beweis, dass das Notenblatt wirklich von Mozart stammt, denn Datum und Signatur fehlen. Das Auktionshaus ist sich aber sicher, dass es aus der Zeit um 1773 stammt und eine handschriftliche Notation des dritten Satzes des Abend-Ständchen ist.
Der Chef des Auktionshauses, sagte, das Noten-Manuskript zeigt die Virtuosität der Solo-Violine und sei sehr wahrscheinlich von Mozart geschrieben worden.
Er geht davon aus, dass Mozart circa 17 Jahre alt war, als er die Serenade anlässlich einer Feier zu einem Universitätsabschluss eines Familienfreundes komponierte.

Aber es gibt eben keinen klaren Beweis dafür, dass das Notenblatt tatsächlich von Mozart geschrieben wurde, wohl genau deshalb bleibt das Blatt wohl vorerst ein Ladenhüter.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Beste Adressen

Deutschlands Besten Adressen

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg