Anzeige

Die Gesunde Stunde

Richtig vorsorgen mit PatientenverfügungPlus

die-gesunde-stunde-8631 © Monkey Business - Fotolia.com
Ein schwerer Unfall oder ein Schlaganfall - Ereignisse wie diese können plötzlich dazu führen, dass Sie Ihren Willen nicht mehr frei äußern können. Ihre Angehörigen und Ärzte sollten dann wissen, welche ärztlichen Behandlungen Sie wünschen oder nicht. Sorgen Sie mit einer Patientenverfügung vor Was ist eine Patientenverfügung?
In einer Patientenverfügung legen Sie fest, welche medizinischen Behandlungen Sie wünschen oder untersagen, wenn Sie selbst Ihren Willen nicht mehr äußern können. Die Patientenverfügung ist Ausdruck der Selbstbestimmung.
Wieso brauche ich eine Patientenverfügung?
Mit einer Patientenverfügung geben Sie den Menschen, die sich im Ernstfall um Sie kümmern, einen wertvollen Leitfaden an die Hand. So erfahren Ihr Arzt sowie ein von Ihnen bestimmter Bevollmächtigter Ihren Willen und können in Ihrem Sinne entscheiden.
Durch Ihre Entscheidungen tragen Sie zur Entlastung Ihrer Angehörigen bei.
Was passiert ohne Patientenverfügung?
Ohne Patientenverfügung besteht die Gefahr, dass Sie Behandlungen unterzogen werden, die Sie nicht möchten. Bei schwerer Krankheit ist der eigene Wille unverzichtbar.
Was wird darin geregelt?
In Ihrer Patientenverfügung beschreiben Sie zunächst die Situationen, für welche die Regelungen gelten sollen. Anschließend legen Sie fest, welche medizinischen Behandlungen Sie in diesem Falle wünschen oder ablehnen, beispielsweise künstliche Ernährung
oder Beatmung. Sie können Ihre Patientenverfügung und Ihre Vorsorgedokumente genau auf Ihre eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse zuschneiden und gehen so sicher, dass Ihr Wille berücksichtigt wird.
Was gilt es zu beachten?
Die Patientenverfügung muss schriftlich erstellt werden und wird sofort durch Ihre Unterschrift gültig. Die Einschaltung eines Notars ist grundsätzlich nicht erforderlich. Sie können die Verfügung jederzeit ändern oder widerrufen, wenn Sie es sich anders überlegen oder sich in Ihrem Leben andere Umstände ergeben.
Vorsorgevollmacht
Auch wenn Sie selbst vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr handlungsfähig sind, müssen in dieser Zeit beispielsweise Verträge gekündigt oder Geschäfte erledigt werden können. Mit einer Vorsorgevollmacht stellen Sie sicher, dass eine Vertrauensperson in Ihrem Sinne handelt.
Betreuungsverfügung
Können Sie durch Unfall oder Krankheit nicht mehr selbst handeln, muss ein Vertreter für Sie Entscheidungen treffen. Haben Sie niemanden benannt, setzt ein Gericht für die Besorgung Ihrer Angelegenheiten oft eine fremde Person als Betreuer ein. Mit einer Betreuungsverfügung sichern Sie sich und Ihre Angehörigen gegen diese Gefahr ab.



Mehr Informationen finden Sie auf patientenverfuegungplus.de


„Ich habe PatientenverfügungPlus gegründet, um jedem den Zugang zu einer wirksamen und bezahlbaren Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu ermöglichen.“
Rechtsanwalt Dr. Christian Probst
Gründer von PatientenverfügungPlus

Am kommenden Samstag, den 10.März 2018, ab 17 Uhr spricht Klassik Radio Moderator Clemens Benke mit Dr. Christian Probst von patientenverfuegungplus.de über alles was Sie zum Thema Patientenverfügung wissen müssen, um sich und Ihre Familie wirksam schützen zu können.
Exklusiv für Klassik Radio Hörer: Geben Sie als Gutscheincode "Klassik Radio" an und sichern Sie sich 10 Prozent Preisnachlass auf patientenverfuegungplus.de



Artikel-Player:

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz und Sicherheit.

  Akzeptiere Cookies
CookiePolicy