David Fray

david-fray © Warner Classics Erato Paolo Roversi
Aufgrund seiner leicht nach vorn geneigten Haltung während des Spielens wird er oft mit dem Pianisten, Komponisten und Organisten Glenn Gould verglichen; er selbst nennt aber den Pianisten Wilhelm Kempff sein Vorbild. Der französische Pianist entdeckte 1981 in Tarbes das Licht der Welt. Bereits mit vier Jahren begann er Klavier zu spielen. Unterricht erhielt er bei Jacques Rouvier, der auch Hélène Grimaud unterrichtete. Als diese 2006 erkrankte, sprang David Fray als Ersatz bei Konzerten in Paris und Brüssel ein.

David Fray, der bei Konzerten Stühle mit Lehne bevorzugt, spielt im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen nicht alles, was ihm in die Hände kommt. Russische Komponisten wie Tschaikowsky und Rachmaninoff lehnt er ab, ebenso wie Debussy, allerdings nicht aus Abneigung. Er möchte nur das spielen, was er wirklich kann, auch wenn das bedeutet, dass er manche Konzerte mit berühmten Orchestern oder Dirigenten absagen muss.

Vom Radio Francophones in Montréal bekam er 2004 den Titel „Nachwuchssolist des Jahres“ verliehen. Im selben Jahr wurde er in Frankreich als „Nachwuchskünstler des Jahres“ gewählt. 2008 produzierte David Fray eine Bach-/Boulez-CD, die mit einem ECHO Klassik geehrt wurde und ihm die Bezeichnung „Newcomer of the Year“ einbrachte.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg