Rebekka Hartmann

rebekka-hartmann © Rebekka Hartmann / www.rebekka-hartmann.com
Das größte Ziel der Violinisten Rebekka Hartmann sei es „ In voller Energie stehen und losgelöst von der Welt spielen“ (Kurparkclassix, 26.Februar 2014).
Sie ist 1981 in München geboren und besitzt deutsche, bosnische und serbische Wurzeln.  In Ihrer Familie ist Sie die einzige mit solch einem musikalischen Talent. Mit 5 Jahren startete Sie mit dem Geigenspiel. Ihr Lehrer Helge Thelen brachte Ihr das Spielen mit der sogenannten Suzuki-Methode bei. Hier lernte Sie zunächst mit dem Gehör zu spielen und erst später folgten die Noten. Es heißt diese Methode fördert so die Musikalität. (farao-classics, 24. August 2009)

Nach dem Abitur war Ihr schnell klar in welche Richtung Ihre Zukunft gehen würde. Sie studierte in München und Los Angeles. Zudem nahm Sie an Meisterkursen unter der Leitung von  Rainer Kussmaul und Josef Kröne teil. Frau Hartmann führt eine „enge Kammermusikfreundschaft“ mit Margaritia Oganesjan. Aus dieser Freundschaft entstand eine besondere CD „Views from Ararat“. Hierbei verbinden Sie türkische und armenische Komponisten.  Im Interview mit Johannes Weisz, unserem stellvertretenen Chefredakteur und Moderator, verriet Sie uns, dass diese CD „eine musikalische Brücke zwischen den beiden Ländern bilden soll.“

Ihr musikalisches Repertoire reicht vom Frühbarock bis hin zum Modernen, wobei Sie eine besonderer Vorliebe für den Barock entwickelt hat. Rebekka Hartmann spielt die Violine von Antonio Stradivan aus dem Jahre 1675. Über eben diese Violine fand Frau Hartmann, in einem Interview mit Armin Kaumanns, sehr liebevolle Worte: „Sie ist meine Geliebte, mein Partner, mein Werkzeug, mein Körperteil. Sie ist ein Teil von mir. Die Aussicht, mit Ihr alt zu werden, ist ein schönes Gefühl.“ (Kurparkclassix, 26.Februar 2014).Im Jahr gibt die talentierte Violinistin ca. 40 Konzerte, unter anderem für das „Schleswig-Holstein Musikfestival“ und die „Weiburger Schlosskonzerte“. Während der Konzertvorbereitungen gönnt Sie sich auch immer wieder kreative Pausen - um am Ende noch produktiver aus diesen Auszeiten herauszugehen.  Ihr Spiel füllt den gesamten Raum und Håkan Larsson nannte Sie sogar „Die Geige mit zwei Beinen“. (nmz online, 12. Juli 2016)

Rebekka Hartmann erhielt bereits zahlreiche internationale Preise. Im Jahre 2002 bekam Sie den „Jasha Heifetz Scholarship“ in den USA. Bei dem  internationalen Musikwettbewerb „Pacem in Terris“ erhielt Sie 2004 Ihre Auszeichnung. Gefolgt von dem „Henri Marteau Violin Wettbewerb“, bei dem Frau Hartmann 2005 in Lichtenberg einen Preis erhielt.  Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt Sie 2012 – den „Echo Award „ in der Kategorie „Beste Solistische Einspielung des Jahres für Ihre CD „Birth oft he Violin“.

Wir dürfen gespannt sein, was wir noch von Rebekka Hartmann hören werden. Wir hoffen Sie wird sich irgendwann Ihren größten Wunsch erfüllen können „voller Energie stehen und losgelöst von der Welt spielen“ (Kurparkclassix, 26.Februar 2014).



   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg