Sir Roger Norrington

sir-roger-norrington © insidesonymusic/ Thomas Entzeroth
Sir Roger Norrington, einer der wohl sympathischsten Dirigenten unserer Zeit, wird am 16. März 1934 in Oxford geboren.
Sir Roger Norrington wächst in einer musikalischen Familie auf und lernt in seiner Kindheit Geige und Gesang. Zunächst studiert er Geschichte und englische Literatur, widmet aber bereits einen Großteil seiner Freizeit der Musik. Nach einigen Jahren studienbegleitender Tätigkeit als Chorleiter mehrerer Amateurensembles nimmt er schließlich ein Musikstudium am Royal College of Music auf. Er strebt eine berufliche Laufbahn als Sänger und Dirigent an.

Norrington gründet eigenen Chor und Orchester

1962 gründet er den Schütz Choir und 1978 ruft er die London Classical Players ins Leben, mit denen er bahnbrechende Konzerte gibt. Die Aufnahmen dieser Konzerte räumen Preise in Großbritannien, Deutschland und den USA ab. Auch als Operndirigent sammelt Norrington viel Erfahrung – 1969 wird er musikalischer Leiter an der Kent Opera.

Ein Dirigent, mit dem gut Lachen ist

Norrington ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Einerseits für seinen unvergleichlichen Humor und andererseits für seine ausgesprochene Antipathie gegenüber dem im Zuge der Romantisierung im zwanzigsten Jahrhundert in Mode gekommenen Spiel mit Vibrato. Bei ihm steht der reine Ton im Mittelpunkt. Deshalb verlangt Norrington – abgesehen von den Berliner und den Wiener Philharmonikern – von all seinen Ensembles ein vibratoloses Spiel. Den Philharmonikern Hamburg empfiehlt er einmal sogar scherzhaft, „so langweilig wie möglich“ zu spielen.1

Erhebung in den Ritterstand

1997 wird Norrington als Knight Bachelor geadelt. Heute ist er ein weltweit sehr gefragter Gastdirigent und leitet seit 2011/12 das Zürcher Kammerorchester. Neben Marin Alsop und Leonard Slatkin dirigierte er bei "The Last Night of the Proms". Zu Fragen bezüglich seines fortgeschrittenen Alters weiß er sich stets mit einem Augenzwinkern zu äußern: „I forget names but fortunately I don’t forget tunes.“2

Er selbst über die Musik

„I love things that break the ice in concerts. I love it when the audience feels confident enough to respond. When that happens, you know the evening is going to be a good one.” (The Guardian vom 26.07.2016)

1 Hamburger Abendblatt vom 05.02.2015
2 The Guardian vom 26.07.2016
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz und Sicherheit.

  Akzeptiere Cookies
CookiePolicy