Dmitri Hvorostovsky verstorben

Er war einer der erfolgreichsten Sänger seines Fachs

dmitri-hvorostovsky-verstorben © Wiener Staatsoper Michael Pöhn
Der russische Bariton Dmitri Hvorostovsky ist gestern nach langer Krankheit gestorben.
Der Star-Bariton starb im Kreis seiner Familie in der Nähe von London. Hvorostovsky erkrankte 2015 an einem Gehirntumor. Nach ersten Behandlungen hatte er zwar immer wieder Bühenauftritte, seine Opernpartien musste er jedoch in letzter Zeit vermehrt absagen. Durch seinen zu frühen Tod wurde er nur 55 Jahre alt.

Sowohl im Opernfach als auch als Liedsänger gehörte Dmitri Hvorostovsky zu den führenden Sängern seines Fachs. Insbesodere mit dem russischen Repertoire, aber auch mit den großen Verdi-Partien konnte er große Erfolge feiern.

Zu seinem Tod zeigte sich u.a. die Wiener Staatsoper tief erschüttert: "Heute ist ein sehr, sehr trauriger Tag für uns alle in der Wiener Staatsoper. Wir haben mit Dmitri Hvorostovsky einen herausragenden Sänger und echten Freund verloren. Mit Wehmut erinnern wir uns an seine unvergesslichen Auftritte am Haus – als Jago, Posa, Eugen Onegin, Rigoletto, Simon Boccanegra etwa. Oder an seine letzte Vorstellung in der Traviata im November letzten Jahres, als er den Vater Germont so berührend und schönstimmig gesungen hat – er war so stark, obwohl er schon von der Krankheit gezeichnet war. Überhaupt habe ich bewundert, wie würdevoll er seine schwere Erkrankung ertragen hat", so Dominique Meyer, Operndirektor der Wiener Staatsoper.

Zum Zeichen der Trauer hisste das Opernhaus eine schwarze Flagge. Vor der Abendvorstellung wurde ihm eine Gedenkminute gewidmet.


   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg