Würzige Dichtung

Frank Wedekind als Werbedichter

würzige-dichtung © Klassik Radio
Früher hatte sie jeder in der Küchen stehen: die kleinen braunen Flaschen, mit dem gelben Aufkleber und dem rotem Schriftzug: Die Maggi-Würze. Vor 169 Jahren, am 09. Oktober 1846, wurde der Erfinder Julius Maggi geboren. Den Erfolg der Würze hat er nicht nur dem günstigen Preis zu verdanken, sondern auch einem seiner Werbetexter, der später eine Weltkarriere als Schriftsteller und Dramatiker machte: Frank Wedekind.
Ihr Herz ist erfüllt von Liebe zu ihrem Gatten und mit den Kindern freut sie sich und leidet sie, als wäre sie noch mit jedem ein Fleisch und ein Blut. Im Haushalte ist sie Fürst und Feldherr zugleich; ihr offenes Auge wacht über das Gesinde, und die Küche trägt den Stempel ihres Geistes. Ordnung und Umsicht sind die Stützen ihres Thrones. Sie schätzt das Alte und weiß es voll Ehrfurcht zu bewahren. Das Neue prüft sie bedächtig und zieht es nach Gutfinden in ihren Wirkungskreis...“


22 Jahre alt, zwei abgebrochene Studien und schlecht bezahlter Journalist. Frank Wedekinds Start in sein literarisches Leben war nicht einfach und auch nicht so erfolgreich, wie es später werden sollte. Dann bekam er das Angebot von Julius Maggi, Chef seines neuen firmeneigenen Reklame- und Pressebüros zu werden. Er nahm an. Julius Maggi wusste zwar noch nicht, das Wedekind später einer der wichtigsten deutschen Dramatiker werden würde, aber Poesie war im Zeitalter des Bildungsbürgertums eines der meistgenutzen Massenmedien. Und die Poesie beherrschte der junge Mann.

 „Das wissen selbst die Kinderlein: Mit Würze wird die Suppe fein. Darum holt das Gretchen munter, die Maggi-Flasche runter.“

Wedekind, mit dessen Einstellung der Beruf des Werbetexters begründet wurde, hatte alles andere als einen einfachen Job bekommen. So schrieb der Dichter selbst über seine Arbeit: „Ich schreibe von früh bis spät in meiner Mansarde Leitartikel über frische Rebhühner, um mir abends meinen Thee mit einer Wurst verherrlichen zu können.“ Aber Wedekind lernte schnell und wusste mit den Ängsten von jungen, werdenden Hausfrauen zu spielen.

Wenn der Kochkurs nicht wär’», seufzte das siebzehnjährige, schlanke, schwarzäugige Engelskind, «so wollte ich ja gerne heirathen. Aber er wünscht durchaus, dass ich vorher einen Kochkurs nehme.» «Elschen, beruhige Dich» sagte darauf die verständige Mutter. «Das nothwendigste will ich Dir schon beibringen; und dann würzest Du ihm jeden Mittag die Gerichte mit diesem Fläschchen hier. Pass mal auf, was der für Augen machen wird. Täglich giebt er Dir zwei Küsse mehr dafür! Es ist nämlich Maggi’s Suppen- und Speisewürze.

160 Werbetexte schrieb Wedekind für Julius Maggi. Dieser entlohnte ihn zwar im Stückpreis für seine Werke, aber redigierte auch selber und versah die Texte mit Bemerkungen, wie „vortrefflich“, „famos“, „gut“, „ziemlich ordentlich“ oder „ungenügend“.

„Vater, mein Vater! Ich werde nicht Soldat, die weil man bei der Infantrie nicht Maggi-Suppe hat.“ – „Söhnchen, mein Söhnchen! Kommst Du erst zu den Truppen, so isst man dort auch längst nur Fleischconservensuppen.“

Schließlich musste Wedekind seine Texte nicht nur schreiben, sondern auch selbst veröffentlichen. Um überleben zu können, arbeite der Autor im Akkord und schuf immer neue Texte für die Würze. Doch dann versöhnte sich der Dichter mit seinem Vater, mit dem er sich vorher zerstritten hatte, nahm sein Jurastudium wieder auf und konnte bei Maggi kündigen. Nach dem Tod des Vaters wurde Wedekind, der als Werbetexter für Maggi begann, endgültig der berühmt-berüchtigte Dichter, als der er bis heute bekannt ist. Suppen, so heißt es, mochte Frank Wedekind übrigens überhaupt nicht.

Erdgeist von Frank Wedekind

Greife wacker nach der Sünde;

Aus der Sünde wächst Genuß.

Ach, du gleichest einem Kinde,

Dem man alles zeigen muß.

Meide nicht die ird'schen Schätze:

Wo sie liegen, nimm sie mit.

Hat die Welt doch nur Gesetze,

Daß man sie mit Füßen tritt.

Glücklich, wer geschickt und heiter

Über frische Gräber hopst.

Tanzend auf der Galgenleiter

Hat sich keiner noch gemopst.

Artikel-Player:

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Länder dieser Erde

Von gutem Geschmack für guten Geschmack

Die Webcam

Der schönste Blick auf Augsburg