HarzClassixFestival präsentiert: Gerhard Oppitz

Abschlußkonzert „WIENER KLASSIK UND ROMANTIK“ am 23. November

harzclassixfestvial-präsentiert-gehard-oppitz-spielt-das-abschlußkonzert
Pulverhaus der Firma Sympatec Clausthal-Zellerfeld, Beginn 20:00 Uhr



Pulverhaus der Firma Sympatec Clausthal-Zellerfeld, Beginn 20:00 Uhr Programm:
- Beethoven Sonate Nr. 17, d-moll op. 31 Nr. 2 „Der Sturm“
- Schumann Sonate Nr. 3, f-moll op. 14
- Brahms 2 Rhapsodien op.79; 7 Fantasien op. 116

„Werkstattgespräch“ mit Gerhard Oppitz und dem künstlerischen Kurator des HarzClassixFestivals Prof. Hans-Christian Wille am 22. November im Pulverhaus der Firma Sympatec Clausthal-Zellerfeld, Beginn 19:00 Uhr (Ausschließlich für Inhaber von Konzertkarten für das Konzert Gerhard Oppitz, Eintritt im Kartenpreis enthalten)

MITMACHEN UND EIN KONZERTKARTEN- und HOTEL-ARRANGEMENT GEWINNEN

Nach Alice Ott, Olga Scheps, Arcadi Volodos und Igor Levit, kommt mit Gerhard Oppitz erneut ein ganz großer seines Fachs zum Harz Classix Festival: Am Samstag, dem 23. November beschließt der legendäre Gewinner des 2. Internationalen Rubinstein-Wettbewerbs von 1977 im Pulverhaus der Sympatec die diesjährige Konzertreihe, Beginn ist um 20 Uhr. Neben Beethovens „Sturm-Sonate“ stehen Kompositionen von Schumann und Brahms auf dem Programm des Pianisten, der im Laufe seiner weltweiten Konzerttätigkeit mit besonderer Vorliebe immer wieder große Werkgruppen in zyklischen Aufführungen präsentiert, zum Beispiel Bachs Wohltemperiertes Klavier, Mozarts 18 Sonaten, Beethovens 32 Sonaten, alle Solowerke von Schubert und das gesamte Klavierwerk von Johannes Brahms.

Zum ersten Mal präsentieren die Verantwortlichen des Harz Classix Festivals am Vortag des Abschlußkonzerts ein "Werkstattgespräch" mit Gerhard Oppitz und dem Künstlerischen Kurator des Festivals, Hans-Christian Wille. Hierbei erfahren interessierte Besucher am 22. November ab 19 Uhr mehr über Gerhard Oppitz und sein Konzertprogramm. Für Inhaber von Konzertkarten ist der Eintritt im Kartenpreis enthalten; Karten für den 23. November (incl. Besuch des Werkstattgesprächs) sind erhältlich in den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Harz Classix Festivalhomepage und www.adticket.de.

Mitmachen und Konzertkarten gewinnen
Für die Hörer von Klassik Radio verlosen wir 1x 2 Karten für das Abschlußkonzert mit Gerhard Oppitz am 23. November 2019 beim HarzClassixFestival, incl. einer Übernachtung für zwei Personen im Harzhotel zum Prinzen (www.zum-prinzen.de - DZ mit Frühstück vom 23.- 24.11.) und incl. des Besuchs der legendären "After Concert Party" mit dem Künstler.



Information und Tickets:
www.harzclassixfestival.de


Gerhard Oppitz
Klavier


Geboren 1953 in Frauenau, fing Gerhard Oppitz als Fünfjähriger an, Klavier zu spielen. Mit elf Jahren gab er in Heilbronn sein erstes öffentliches Konzert – auf dem Programm stand Mozarts Klavierkonzert d-moll. Unter den Zuhörern war damals Paul Buck, Professor an der Stuttgarter Musikhochschule. Er bot dem Jungen einen Platz in seiner Klasse an, noch während dieser das Gymnasium besuchte. 1971 schrieb sich Oppitz dann als regulärer Student in Stuttgart ein. Drei Jahre später wechselte er nach München, um sich in Hugo Steurers Meisterklasse weiterzubilden. Gerhard Oppitz’ internationale Karriere nahm 1977 ihren Anfang, nachdem er als erster Deutscher den begehrten Arthur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv gewann, bei dem der neunzigjährige Rubinstein selbst in der Jury saß. Diese Auszeichnung führte sogleich zu Konzertreisen durch Europa, Japan und die USA. 1978 nahm er die erste von zahlreichen Schallplatten auf, drei Jahre später wurde ihm eine Professur an der Musikhochschule München angeboten, die er bis 2013 innehatte. Gerhard Oppitz gibt jedes Jahr zahlreiche Konzerte in den bedeutendsten Musikzentren der Welt. Er spielt als Solist mit den renommiertesten Orchestern der Welt, darunter den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem London und dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Philadelphia und dem Cleveland Orchestra, den Sinfonieorchestern von Boston, Detroit, San Francisco, der Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, den Orchestern von Paris und München. Zu den Dirigenten mit denen Gerhard Oppitz immer wieder musizierte und auch in der Zukunft zusammenarbeiten wird, zählen u.a. Riccardo Muti, Gianluigi Gelmetti, Dmitrij Kitajenko, Marek Janowski, Zubin Mehta, Christoph König, Mario Venzago, Georg Fritzsch, Stefan Soltesz, Andreas Delfs, Alexander Liebreich. Der künstlerische Werdegang von Gerhard Oppitz ist von seinem Interesse an der Darbietung vollständiger Werkzyklen für Soloklavier gekennzeichnet wie Bachs Wohltemperiertes Klavier, die Sonaten von Beethoven, Schubert und Mozart und vor allem sämtliche Werke von Brahms.

Gerhard Oppitz gilt heute als führender Brahms-Interpret. In Europa, den USA und Japan führte er den kompletten Brahms-Sonaten-Zyklus auf. Beim Rheingau-Musikfestival spielte er alle Solowerke Schuberts in elf abendfüllenden Programmen. Seiner 1990 erschienenen Gesamtaufnahme mit sämtlichen Klavierwerken von Brahms folgte 1993 eine Einspielung der beiden Klavierkonzerte von Brahms mit Sir Colin Davis, sowie eine Serie von sieben CDs mit sämtlichen Klavierwerken von Edvard Grieg. Seine Aufnahme der Beethoven- Klavierkonzerte aus den Jahren 1995/96 mit dem Leipziger Gewandhausorchester unter Marek Janowski wurde hoch gelobt. Dieser Zyklus berücksichtigt neben den allgemein bekannten fünf Klavierkonzerten auch die von Beethoven selbst verfasste Transkription seines Violinkonzertes für Klavier und Orchester. 1997 wurde die Aufnahme aller Werke für Klavier und Orchester von Carl Maria von Weber, ebenfalls mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Sir Colin Davis, veröffentlicht. Zuletzt erschienen sind Beethoven- und Schubert-Sonaten (Hänssler Classic) und eine CD mit japanischer Klaviermusik. Gerhard Oppitz erhielt 2009 den Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein, mit dem zuvor unter anderem Leonard Bernstein und Lord Yehudi Menuhin ausgezeichnet worden waren. Seit 2014 ist er Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst, der höchsten Auszeichnung des Freistaats Bayern – einer seiner Vorgänger als Träger dieses Ordens war Johannes Brahms.

Neben seiner regen Konzerttätigkeit ist Gerhard Oppitz begeisterter Pilot und fliegt gelegentlich selbst zu seinen Konzerten quer durch Europa.



Einfach ins Gewinnspielformular eintragen und mit ein wenig Glück 1 Paket mit 2 Karten und Übernachtungen, inkl. einem Besuch beim After-Concert am 23.11.2019 gewinnen. Teilnahmeschluss ist der 12.11.2019
>>>Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen<<<

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?