Die 12-jährige Candice will ihre Familie wieder glücklich machen
Eurovideo
Die 12-jährige Candice will ihre Familie wieder glücklich machen
Schmidts Streamingtipps KW 23

"Das Blubbern von Glück" macht glücklich

Diese Woche unternehmen wir zwei cineastische Retro-Reisen, schauen uns den Eröffnungsfilm der Sommer-Berlinale an und haben eine Emfehlung für Ihr Heimkino.

„Das Blubbern von Glück“ lief schon auf diversen Filmfestivals und ist nun auf DVD erschienen. Eine lustige Wohlfühlkomödie für die ganze Familie mit skurrilem Humor im Stil von Wes Anderson und einem Schuss Verrücktheit a la Pedro Almodovar.

DAS BLUBBERN VON GLÜCK Trailer German Deutsch (2021)
DAS BLUBBERN VON GLÜCK Trailer German Deutsch (2021)
DAS BLUBBERN VON GLÜCK Trailer German Deutsch (2021)

Die zwölfjährige Candice ist entschlossen, ihre Familie, am besten die ganze Welt, glücklich zu machen. Nur leider ist das eben gar nicht so einfach...

„Das Blubbern von Glück“ überzeugt durch knallige, bonbunbunte Farben, seinen großen Einfallsreichtum, eine angenehme Prise absurden Humors und eine einfühlsame Erzählweise.  Sorgt für einen wohltuenden Filmabend auf der Couch und macht definitiv glücklich.

Serientipp (1): Belgische Cyber-Thriller-Serie

Wie schon (mehrfach) erwähnt, bin ich ein großer Fan der belgischen Serienproduktion, von wirklich toll gemachten und spannenden Serien wie „Undercover“, „24 Hours – Two Sides of Crime“ oder „Zimmer 108“. Jetzt gibt’s wieder was Sehenswertes aus Belgien, nämlich „The Bank Hacker“, eine achtteilige Cyber-Thriller-Serie.

Es geht um das 19-jährige Computergenie Jeremy, der von einer Gangsterbande angeheuert wird, um bei einem Cyberangriff auf eine Bank Millionen zu stehlen. Jeweils 50 Minuten gehen die acht Folgen der Serie, die man als Mischung aus Lupin und Mr. Robot beschreiben könnte. Gedreht wurde in Antwerpen, Amsterdam, Tel Aviv, Hongkong und Frankfurt am Main. Und erzählt wird sehr langsam und bedächtig. Wer sich darauf einlässt, bekommt einige überraschende Wendungen zu sehen und eine kleine soziologische Studie zum Thema Lügen und Betrügen. „The Bank Hacker“, zu sehen in der ZDF Mediathek.

Serientipp (2): Britische Serie nach wahrer Begebenheit

Die vierteilige BBC-Serie „Der Giftanschlag von Salisbury“ erzählt vom Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in der britischen Gemeinde Salisbury im Jahr 2018.

DER GIFTANSCHLAG VON SALISBURY Trailer German Deutsch (2021)
DER GIFTANSCHLAG VON SALISBURY Trailer German Deutsch (2021)
DER GIFTANSCHLAG VON SALISBURY Trailer German Deutsch (2021)

Die britische Mini-Serie schildert aber nicht nur jenen Anschlag auf den russischen Überläufer, den Putins Geheimdienst vor drei Jahren im britischen Exil mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok töten wollte, sondern stellt vor allem die Auswirkungen des Neurotoxins auf die Bevölkerung der Kleinstadt in den Mittelpunkt, erzählt also auch von der heiklen Situation, mit der sich die Bevölkerung und die Verantwortlichen von Salisbury konfrontiert sahen, weswegen der Originaltitel „The Salisbury Poisonings“ etwas genauer zutrifft.

„Der Giftanschlag von Salisbury“, auf wahren Begebenheiten und Interviews basierend, zu sehen bis zum 9. Juli in der ARTE Mediathek.

Endlich mal wieder ein KINOTIPP: „Der Mauretanier“

So langsam öffnen vereinzelt wieder die Kinos in Deutschland, bevor es dann am 1.Juli deutschlandweit wieder losgehen soll. Aktuell ist der Film, der das Summer Special der Berlinale vor einigen Tagen eröffnet hat, in gut einem Dutzend deutscher Kinos zu sehen, z.B. in Nürnberg, Berlin, Hannover, Freiburg, Köln oder Münster. Von Woche zu Woche dürften aber weitere Kinos dazukommen. Am besten halten Sie also bei Ihrem Lieblingskino vor Ort die Augen offen.

DER MAURETANIER Trailer German Deutsch (2021)
DER MAURETANIER Trailer German Deutsch (2021)
DER MAURETANIER Trailer German Deutsch (2021)

Es geht um den wahren Fall von Mohamedou Ould Slahi, der 14 Jahre ohne Anklage in Guantanamo gefangen gehalten wurde, weil er unter Verdacht stand, an den Anschlägen vom 11. September beteiligt gewesen zu sein.

Bisher gab es zwar schon einige Filme, die gezeigt haben, wie US-Geheimdienste und -Militär skrupellos Verdächtige folterten; in „Der Mauretanier steht nun eines der Opfer im Mittelpunkt und die Fokussierung auf diese persönliche Perspektive macht das Thema noch mal ein ganzes Stück emotionaler. Benedict Cumberbatch spielt den Chef-Ankläger, Tahar Rahim, der aktuell als Serienmörder in der Netflix-Serie „Die Schlange“ zu sehen ist, spielt Slahi und wurde dafür für einen Golden Globe nominiert und Jodie Foster hat Anfang des Jahres für ihre Rolle als Menschenrechtsanwältin Nancy Hollander den Globe sogar gewonnen.

 

Retro-Reise (1): Das Filmuniversum des John Carpenter

Dieser stilbildende und bis heute einflussreiche Regisseur griff in vielen seiner Filme die Ängste seiner Zeit auf. Oft mit nur kleinem Budget gedreht, spielten ein paar seiner Werke Millionen ein, erreichten ein riesiges Publikum und haben viele andere Filmemacher inspiriert. Schauen wir uns nur mal an, was Carpenter in den Jahren zwischen 1978 und 1982 gedreht hat – jede Menge Horror- und Science-Fiction-Klassiker: „Halloween“, „The Fog – Nebel des Grauens“, „Das Ding aus einer anderen Welt“ und „Die Klapperschlange“.

Und da kommt Kurt Russell ins Spiel. Er spielt, mit Augenklappe, den Kriminellen Snake Plissken, der den Präsidenten innerhalb von 24 Stunden retten muss, wenn er nicht selbst sterben will… Russell spielt Plissken als höhnischen Antihelden, der von Verachtung, Testosteron und Überlebensinstinkt angetrieben wird. Und tatsächlich hätte es keine bessere Wahl für Snake Plissken geben können als Ken Russell.

„Charles Bronson hatte das Drehbuch von „Die Klapperschlange“ gelesen und wollte gern die Hauptrolle spielen, aber ich hatte sie schon Kurt Russell versprochen. Ich hatte „Elvis“ mit Kurt gemacht und das war super gelaufen. Ich spürte sein Ausnahmetalent, denn Elvis Presley spielte er mit viel Charisma. Nun wollte er den Actionhelden geben - niederträchtig, schmutzig und gemein. So beschreibt Carpenter das in der Doku „Big John Carpenter“, in der außer ihm selbst viele andere Filmeschaffende – Produzenten, Schauspieler, Techniker und Filmkritiker – zu Wort kommen. Dieses bisher unveröffentlichte Porträt des Meisters der Paranoia ist gerade in der ARTE Mediathek zu sehen ist.

Grusel und Horror vom Feinsten: John Carpenter | Doku | ARTE
Grusel und Horror vom Feinsten: John Carpenter | Doku | ARTE
Grusel und Horror vom Feinsten: John Carpenter | Doku | ARTE

Dazu kommen drei Filme von Carpenter: „Sie leben“ (ist erst ab dem 24.6. zu sehen) "Die Fürsten der Dunkelheit" und eben „Die Klapperschlange“. Ein Klassiker des dystopischen Science-Fiction-Films, ein Jahr vor Ridley Scotts „Blade Runner“ gedreht. Tatsächlich hat „Escape from New York“, wie die „Klapperschlange“ im Original heißt, Scotts Werk maßgeblich beeinflusst.  Hier geht es zum kleinen Carpenter-Schwerpunkt.

Retro-Reise (2): Kultiger Krimi-Klassiker

Wer ein Faible für kultige Krimiserien hat, der wird sich darüber freuen, dass das ZDF die ersten Folgen von „Der Kommissar“ zeigt.

Trailer "Der Kommissar"
Trailer "Der Kommissar"
Trailer "Der Kommissar"

Der Krimi-Klassiker ist zurück: Kommissar Herbert Keller, gespielt von Erik Ode. Die Idee zur Serie hatte Herbert Reinecker, der auch die Drehbücher für alle 97 Episoden geschrieben und sich später einen weiteren Serien-Klassiker ausgedacht hat, nämlich „Derrick“. Auch als Zeitreise ins München der späten 60er und frühen 70er-Jahre sehr zu empfehlen.