Günther Jauch bei 'Wer wird Millionär?'
RTL Television GmbH/ Fotograf: www.tvnow.de/Stefan Gregorowius
Günther Jauch bei 'Wer wird Millionär?'
Meilensteine & Klassikspecials

Günther Jauch feiert seinen 65. Geburtstag

In Münster geboren, in Berlin aufgewachsen, privat eher zurückhaltender Weingutsbesitzer, beruflich erfolgreicher Moderator & Entertainer.

Von André Rieu bis David Garrett

Seit 1996 sendet Günther Jauch nun seine Quizsendung 'Wer wird Millionär'. Und das auch öfter mit Klassikbeteiligung:  sehr geigenlastig war das, kann man sagen: 2004 im Prominenten-Special nahm André Rieu Platz und gewann 16000 Euro für den guten Zweck. 2009 lief es für David Garrett noch ein bisschen besser: er erspielte 64000 Euro. Neben den 12 regulären Millionen-Gewinnern gab es übrigens einen Gewinn über 1 Mio. Im zweiten Jackpot Special erspielte Nadja Sidikjar mehr als eineinhalb Millionen – mit der Klassik-Frage : Bei dem Namen welchen Instruments handelt es sich um eine Kurzform. A: Violine? B: Cello? C: Kontrabass d: Gitarre? (Antwort: B)

Weitere Meilensteine

Aber Günther Jauch hat im Laufe seiner Karriere noch ganz andere Meilensteine vorzuweisen: Zu seinen bekanntesten Sendungen gehören das aktuelle Sportstudio von 1988 – 1997 und Stern TV, das er von 1990 bis 2010 moderierte.

 

Ein besonderer Moment der Fußballgeschichte mit Günther Jauch
Torfall von Madrid
Torfall von Madrid

Ein Tor fällt im wahrsten Sinne des Wortes

Legendär wird er aber als Sportreporter als er bei einem Champions League Spiel im Jahr 1998 zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid zusammen mit Kollege Marcel Reif moderiert. Noch vor Spielbeginn stürzte ein Tor ein und die beiden mussten 76 Minuten lang die Zeit überbrücken! Die Einschaltquoten während dieser 76 Minuten waren höher als beim Spiel danach und es gab dafür den Bayerischen Fernsehpreis. 

Das Impfkampagnen-Debakel

Kürzlich machte Jauch allerdings Schlagzeilen, weil er für die Corona-Impfkampagne der Bundesregierung Pate stand. Er selbst war erst Anfang des Jahres an Covid erkrankt und der Abstand wäre für eine Impfung zu früh gewesen. Das Gesundheitsministerium twitterte aber fälschlicherweise, er sei schon geimpft. Er selbst hat von Anfang an gesagt, dass er das Pflaster nur für das Foto trage und sich erst impfen lasse, wenn er an der Reihe sei. Damit konnte er die Wogen schließlich wieder glätten.

(A. Baumgart/K.Jäger/13.07.21)