Alondra de la Parra

alondra-de-la-parra © Oscar Turco
Die Mexikanerin gehört zur Generation der jungen und neuen Dirigenten – und zu den gefragtesten unserer Zeit.

Aktuell in Australien

Seit einem Jahrzehnt erobert Alondra de la Parra die Pulte der internationalen Konzerthallen. Derzeit ist die Mexikanerin Generalmusikdirektorin des australischen Queensland Symphony Orchestra, seit 2017 und dabei als erste Frau in diesem Amt.

Ein erfolgreiches Jahr 2018

Das Jahr 2018 war für de la Parra ein besonders erfolgreiches Jahr. Sie spielte auf dem Opus Klassik im Konzerthaus Berlin, eröffnete die Saison der Camerata Salzburg und hatte ihr Debüt an der Hamburger Elbphilharmonie.

Stationen

Im vergangenen Jahrzehnt stand Alondra de la Parra am Pult der renommiertesten Orchester der Welt. So dirigierte sie bereits das Orchestre de Paris, das London Philharmonic Orchestra, die Camerata Salzburg oder das russische Nationalorchester.

Fachfrau für lateinamerikanische Musik

Alondra de la Parra ist die offzielle Kulturbotschafterin ihrer Heimat Mexiko. Sie engagiert sich dafür, dass auch die lateinamerikanische Musik ihren festen Platz im Repertoire der internationalen Orchester findet. Sie gründete bereits mit 23 Jahren das Philharmonic Orchestra of the Americas, das sich nicht nur für Komponisten, sondern auch Solisten aus Nord- und Südamerika einsetzt. Gemeinsame Einspielungen wie das Album „Mi alma mexicana“ waren große Erfolge und brachten Musik lateinamerikanischer Komponisten aus verschiedenen Epochen teilweise zur Weltersteinspielung.


Jugend

Alondra de la Parra wurde am 31. Oktober 1980 in New York geboren. Im Alter von zwei Jahren zog die Familie wieder zurück in die Heimat Mexiko. Im Alter von sieben Jahren begann Alondra mit dem Klavierspiel, wenige Jahre später kam Cello-Unterricht dazu. Ihre Ausbildung erhielt sie an einer Privatschule in London, sie studierte in Mexiko-Stadt Komposition und später an der renommierten Manhattan School of Music in New York Klavier und Dirigieren. Hier zählten Dirigenten wie Kurt Masur oder Charles Dutoit zu de la Parras Mentoren.

Alondra de la Parra im Interview

Im Gespräch mit Fanny Rosenberg erzählt Alondra de la Parra von ihrer Kindheit, von ihrem Wunsch, der lateinamerikanischen Musik ihren festen Platz im Repertoire der internationalen Orchestern zu geben und von ihren Projekten im Jahr 2019.



   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok