Anne-Sophie Mutter

anne-sophie-mutter © Stefan Höderath DG
Mit fünf Jahren entdeckte Anne-Sophie Mutter die Liebe für die Geige und mit 13 Jahren gab sie ihr erstes Konzert bei den Salzburger Pfingstkonzerten.
Seit ihrem Debüt hat Anne-Sophie Mutter eine steile Karriere hingelegt und zählt heute zu den berühmtesten Geigerinnen der Welt. 2016 feiert sie ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Dabei wollte sie eigentlich mit 45 Jahren aufhören, Konzerte zu geben.

Anne-Sophie Mutter wird von Schulpflicht entbunden

Geboren wurde Anne-Sophie Mutter 1963 in Rheinfelden. Schon früh wurde ihr außergewöhnliches Talent erkannt, sie wurde von der Schulpflicht entbunden und bekam stattdessen Unterricht bei einem Privatlehrer. Sie erhielt unter anderem von Erna Honigberger Geigenunterricht und gewann mehrmals den Jugend-Wettbewerb „Jugend musiziert“.


Herbert von Karajan hilft bei Mutters Karriere

Sie selbst war schon mit sechs Jahren überzeugt davon, Geigerin zu werden. Entscheidend dabei geholfen hat ihr Herbert von Karajan. Er entdeckte Anne Sophie 1976 bei den Luzerner Festwochen. Karajan war begeistert von ihr und lud Anne-Sophie Mutter ein mit den Berliner Philharmonikern bei der Salzburger Pfingstfestspielen 1977 ein Konzert zu geben. Ihren Weltruhm begründete nicht nur ihr Konzert als 13-jähriges Mädchen mit ihm, sondern auch die zahlreichen gemeinsamen Aufnahmen, die ihr nicht selten einen Grammy oder einen ECHO Klassik einbrachten. Desweiteren erhielt sie das Bundesverdienstkreuz, den Herbert-von-Karajan-Preis und den Internationale Mendelssohn-Preis Leipzig, um nur ein paar davon zu nennen. 

Anne-Sophie Mutter fördert junge Musiker

1997 gründete sie den „Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter Stiftung e.V.“, um junge Musiker zu fördern. Seit 2008 gibt es auch noch die „Anne-Sophie Mutter Stiftung", die Hand in Hand mit der Freundeskreis-Stiftung agiert. 2011 gründete die deutsche Geigerin die „Mutter’s Virtuosi“. Dies ist ein Ensemble, das aus ehemaligen und aktuellen Stipendiaten der Stiftung besteht. Die Förderung durch die Stiftungen von Anne-Sophie Mutter und dem Stipendiaten-Ensemble trug zur Karriere vieler junger Musiker bei, wie etwa Dominik Wagner, Daniel Müller-Schott, Leonard Elschenbroich und Kian Soltani.

Werke eigens für Sie komponiert

Anne-Sophie Mutter besitzt die „Emiliani“ und die „Lord Dunn-Raven“, zwei Stradivari-Violinen. Sie widmet sich stark der Neuen Musik und hat bislang 23 Werke von Komponisten wie Witold Lutosławski und Wolfgang Rihm uraufgeführt. Nicht selten waren diese Werke eigens für sie komponiert worden. So komponiert kein geringerer als John Williams ein Violinensolo mit Streicher und Harfe für Anne-Sophie Mutter. 2017 führte sie das Stücke auf dem Tanglewood Festival ur auf. 

Am 14. September 2019 spielt Anne-Sophie Mutter bei „Across the Stars“ Open Air auf dem Königsplatz in München Klassiker von John Williams.

Anne-Sophie Mutter privat

Die deutsche Geigerin heiratete 1989 den Rechtsanwalt Detlef Wunderlich, mit dem sie die beiden Kinde Arabella (1992) und Richard (1994). Bereits 1955 starb Mutters erster Ehemann jedoch an Krebs. Die Kinder waren gerade einmal drei und ein Jahr alt. Von 2002 bis 2006 war sie in zweiter Ehe mit dem Komponisten, Pianisten und Dirigenten André Previn verheiratet, der im März 2019 starb. Anne-Sophie Mutter lebt in München.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok