Kit Armstrong

kit-armstrong © Neda Navaee
Er ist ein Superhirn: Pianist, Organist, Komponist und Dirigent – nebenbei hat er aber auch viele Naturwissenschaften studiert.

Ein echtes Wunderkind

Kit Armstrong wird am 5. März 1992 in Los Angeles geboren. Mit neun Monaten beginnt Kit zu sprechen, etwas später dann rechnet er schon. Als er fünf ist, bekommt er den ersten Klavierunterricht, das erste Konzert gibt er im Alter von acht Jahren.

Einem breiten Publikum wird er bekannt, als er mit zehn Jahren bei der Late Show with David Letterman eine seiner eigenen Kompositionen spielt.

Die Naturwissenschaften

Schon von früh an ist Armstrong fasziniert von den Naturwissenschaften. Als jüngster Student in der Geschichte der Chapman University of California beginnt er mit sieben Jahren sein Studium der Physik. Armstrong besucht damit die Highschool und die Universität zugleich. In den nächsten Jahren studiert er an unterschiedlichen Universitäten u.a. die Fächer Mathematik, Biologie, Chemie Musik und Komposition.

Lehrjahre bei Alfred Brendel

Die österreichische Pianistenlegende unterrichtet Kit Armstrong, seitdem dieser dreizehn ist. Brendel zeigt sich begeistert vom jungen Talent und bezeichnete Armstrong als „Wunderkind“ und die „größte musikalische Begabung“, der er in seinem ganzen Leben begegnet sei.

Sein Klavierstudium schließt Armstrong an der renommierten Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung ab.

Internationale Engagements

Kit Armstrong tritt seit 2013 in den berühmtesten Konzerthäusern der Welt auf. Unter anderem hat er mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Manfred Honeck, Christian Thielemann, Herbert Blomstedt oder Esa-Pekka Salonen zusammengearbeitet.



Zu Armstrongs Repertoire gehören u.a. Werke von Johann Sebastian Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Brahms, Chopin, Liszt, Debussy, Ravel, Bartók und Ligeti. 

Armstrong als Komponist

Armstrong hat diverse Werke für Klavier solo und Klaviertrio, -quartett und -quintett komponiert. Werke für Violine und Streichquartette und ein Bläserquintett gehören ebenfalls zu seinem Oeuvre. Mit seinen Werken wurde er fünfmal hintereinander mit dem „Morton Gould Young Composer Award“ ausgezeichnet.

Im Jahr 2000, im Alter von sieben Jahren, komponierte er auch die Sinfonie „Celebration“, mit der er heute allerdings nicht mehr zufrieden ist und sie daher lieber nicht aufgeführt sehen will, da die Sinfonie seiner Meinung nach nicht die Möglichkeiten des Orchesters zufriedenstellend darstelle.

Soziales Engagement

2013 gründete Kit Armstrong die gemeinnützige Stiftung „Les Amis de Kit Armstrong: Société Sainte-Thérèse“. In der Kirche Sainte-Thérèse-de-l’Enfant-Jésus im französischen Hirson, welche im Besitz der Familie Armstrong ist, werden regelmäßig Konzerte veranstaltet. 

 

 

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok