- Anzeige -

Anaphylaxie: selten, aber gefährlich

Selten kommt es zu einer allergischen Überreaktion des Körpers, auch "Anaphylaxie" genannt - doch die Folgen können lebensbedrohlich sein. Wir klären die Hintergründe.

Allergien und Anaphylaxie - Hinweis-Montage
Bausch + Lomb
Allergien und Anaphylaxie - Hinweis-Montage

Endlich wieder Frühling! Viele Menschen freuen sich über steigende Temperaturen, doch für Heuschnupfen-Patienten kann die Jahreszeit eine Qual sein. Pollen führen zu allergischen Reaktionen und damit zu juckenden Augen, Schnupfen oder Schlafstörungen.

Seltene aber mitunter heftige allergische Reaktion des Körpers

Doch gibt es noch heftigere allergische Reaktionen. Manche Menschen reagieren auf Medikamente wie Antibiotika, Nahrungsmittel wie Nüsse, Fisch und Milchprodukte oder den berüchtigten Wespenstich mit einem anaphylaktischen Schock. Von Schwellungen, Rötungen, Atemnot und Übelkeit über Kreislaufkollaps bis hin zum Herzstillstand ist alles möglich.

Risikogruppen

Trotz der Seltenheit einer Anaphylaxie: Es gibt Menschen, die laufen eher Gefahr betroffen zu sein. Auf Platz 1 der Auslöser steht die Erdnuss. Betroffene berichten, dass sie nach Kontakt mit dem Allergen schon nach 3 Minuten eine allergische Reaktion aufweisen. Zudem gilt: je älter, desto anfälliger wird man für Anaphylaxien; bei jungen Erwachsenen ist allerdings das Risiko für einen schweren Verlauf höher. Vermutlich, weil sie sich weniger bewusst ernähren und nicht auf Symptome achten. Männer gelten als gefährdeter durch Insektengift, Frauen sind aber anfälliger während der Menstruation. Wer eine Asthma- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung hat, gilt als vorbelastet und gefährdeter.

Was tun im Fall der Fälle?

Grundsätzlich gilt es, bekannte Auslöser zu meiden. Hat allerdings ein Kontakt mit einem Auslöser stattgefunden, muss dieser sofort unterbrochen werden. Der Körper kann bei einer allergischen Reaktion z.B. mit Ausschlag, Schwindel und weiteren Symptomen reagieren. In diesem Fall sollte nicht gezögert werden, den Notruf zu wählen und umstehende Personen um Hilfe zu bitten.

Wissensvorsprung nutzen

Wenn man weiß, dass man ein Risikopatient sein könnte oder schon einmal einen anaphylaktischen Schock erlitten hat, sollte sich ärztlich beraten lassen. Ihr Arzt verschreibt Ihnen wahrscheinlich die benötigte Notfallmedikation. Dazu zählen u.a. Adrenalin-Autoinjektoren, die man immer bei sich tragen muss.

Über Bausch + Lomb

Bausch + Lomb ist einer der international führenden Hersteller von technologieorientierten Produkten für das Auge, darunter Kontaktlinsen, chirurgische Instrumente und Pharmazeutika. Neben der Herstellung von Augenprodukten werden in Deutschland auch Produkte aus den Bereichen Allergie vermarktet. 

Das bekannte Vividrin® Azelastin Nasenspray sorgt für schnelle Linderung bei Heuschnupfen und allergischen Nasenbeschwerden, um gut durch den Frühling zu kommen. Hilfreiche Themen rund um das Thema Allergie können Sie unter www.vividrin.de nachlesen.

Informationen zu weiteren Produkten, unter anderem zum Thema Anaphylaxie, finden Sie unter www.bausch-lomb.de in der Rubrik Ihre Gesundheit.

 

Vividrin® Azelastin 1 mg/ml Nasenspray, Lösung
Wirkstoff: Azelastinhydrochlorid

Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen (saisonaler allergischer Rhinitis) und bei akuten Schüben (Exazerbationen) ganzjähriger allergischer Rhinitis bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren.
Warnhinweise: Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin

Stand: August 2020

 

Die Sendung zum Nachhören

Einleitung der Sendung

00:00

Teil 1 der Sendung

Eine Anaphylaxie ist mehr, als ein Heuschnupfen.

00:00

Teil 2 der Sendung

Warum reagieren Menschen überhaupt allergisch auf etwas, das andere Menschen kalt lässt?

00:00

Teil 3 der Sendung

Was hat Milch mit einer Anaphylaxie zu tun?

00:00

Teil 4 der Sendung

Was sollte man bei einem anaphylaktischen Schock tun?

00:00