Die Hörbuchzeit
Penguin Random House Anzeige
Die Hörbuchzeit
- Anzeige - Die Hörbuchzeit-Sendung

Mit George R R Martin und J R R Tolkien

In dieser Hörbuchzeit tauchen wir in die tiefe und weite Welt der Fantasy ein! Freuen Sie sich auf zwei hervorragende Hörbücher zweier Fantasy-Schwergewichte.

George R R Martin - Das Spiel der Königinnen
Random House Audio
George R R Martin - Das Spiel der Königinnen

George R R Martin: "Das Spiel der Königinnen"

Der Kampf um den Eisernen Thron ist zum Erliegen gekommen, doch der vermeintliche Frieden ist brüchig. Königin Cersei fällt es schwer, zwischen Feind und Freund zu unterscheiden. Vor allem bereitet ihr aber Margaery Tyrell Sorgen und so schmiedet sie einen Plan, um die verhasste Konkurrentin zu vernichten. Doch Margaery und ihre Familie sind selbst Meister der Intrige. Jenseits des Meeres bereitet Daenery Targaryen ihre Rückkehr in die Sieben Königreiche vor. An der Spitze einer riesigen Streitmacht und unterstützt von drei Drachen will sie die Krone zurückfordern. Im Norden kämpfen Jon Schnee und seine Männer verbissen an der Mauer – fällt sie, gibt es für Westeros keine Hoffnung mehr.

Die Hörbuch-Box „Das Spiel der Königinnen“ umfasst die Bände 7-10 der Bestsellersage – Band 1-6 findet sich in der Hörbuch-Box „Der Krieg der Könige“.

Die Hörbuchzeit über "Das Spiel der Königinnen"

00:00

Autor und Sprecher

George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos »Das Lied von Eis und Feuer« wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie »Game of Thrones« verfilmt. 2022 folgt der HBO-Blockbuster »House of the Dragon«, welcher auf dem Werk »Feuer und Blut« basiert. George R.R. Martin wurde u.a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und fünfzehnmal der Locus Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Reinhard Kuhnert, geboren in Berlin, ist neben seiner Arbeit als Schauspieler, Dramatiker, Regisseur und Liederdichter auch bekannt als Synchronsprecher von u. a. Peter Coyote, André Dussolier und David Strathairn. Für Random House Audio hat er George R. R. Martins Weltbestseller „Das Lied von Eis und Feuer” und „Feuer und Blut” eingelesen.

J R R Tolkien - Nachrichten aus Mittelerde
Der Hörverlag
J R R Tolkien - Nachrichten aus Mittelerde

J R R Tolkien: "Nachrichten aus Mittelerde"

Vom tragischen Held Túrin, der gegen einen Fluch kämpft, von der Freundschaft der Menschen mit der Elbenkönigin Galadriel und von dem Einen Ring und dem Kampf um Mittelerde — davon erzählt J.R.R.Tolkien in den Geschichten aus Mittelerde und von der Insel Numénor. Sein Sohn Christopher hat diese chronologisch geordnet, mit Kommentaren und Verweisen versehen, und eventuelle Widersprüche zu »Herrn der Ringe« und dem »Silmarillion« notiert. So ist ein umfangreiches Werk entstanden, das für jeden Kenner Mittelerdes und solche die es werden wollen eine wahre Freude ist!

Die Hörbuchzeit über "Nachrichten aus Mittelerde"

00:00

Autor und Sprecher

John Ronald Reuel Tolkien wurde am 3. Januar 1892 in Bloemfontein in Südafrika geboren. Sein Vater starb, als er vier Jahre jung war, und so musste seine Mutter ihn und seinen jüngeren Bruder in bescheidenen Verhältnissen in England aufziehen. Früh zeigte sich seine Liebe zu Sprachen. Er erhielt ein Stipendium für das Exeter College in Oxford, wo er 1913 seinen B.A. mit Bravour bestand. In dieser Zeit lernte er Edith Bratt kennen, seine »Luthien«, die er am 22. März 1916 heiratete. Das Ehepaar Tolkien hatte vier Kinder: 1917 wurde John geboren, 1920 kam Michael zur Welt. Der Herausgeber der kritischen Werkausgabe seines Vaters, Christopher, wurde 1924 und Nesthäkchen Priscilla 1929 geboren. Tolkiens akademische Laufbahn wurde vom ersten Weltkrieg unterbrochen. Er verlor im Laufe der Schlacht an der Somme binnen eines Tages fast alle seine Freunde. Diese Erfahrung prägte ihn für den Rest seines Lebens. 1919 legte er die Prüfung zum M.A. ab, zwei Jahre später wurde er Professor für Englisch an der Universität Leeds, und weitere vier Jahre später wurde ihm der Ruf als Rawlinson and Bosworth Professor für Angelsächsich ans Pembroke College erteilt. Seine letzte Professur erhielt er als Merton Professor für englische Sprache und Literatur 1945 in Oxford. Tolkien ging 1959 in Ruhestand und war überrascht, welchen Erfolg seine Neuschöpfung einer mythischen Welt im »Silmarillion«, dem »Herrn der Ringe« und dem »Hobbit« hatte. Gerade in den Vereinigten Staaten wurde der Brite in den 60ern zum Kultautor. 1971 starb Tolkiens Ehefrau Edith. Für seine herausragende literarische Bedeutung wurde Tolkien 1972 von der Queen geadelt. Am Morgen des 2. September 1973 starb der Schöpfer von Mittelerde in einem Krankenhaus in Bournemouth.

Gert Heidenreich, geboren 1944 in Eberswalde, lebt als freier Schriftsteller und Sprecher in der Nähe von München. Sein Werk umfasst Romane, Theaterstücke, Essays und Lyrikbände sowie Übersetzungen englischer und amerikanischer Dramen. Zuletzt erschienen die Romane »Der Fall« (2014) und »Schweigekind« (2019). Er erhielt unter anderem den Adolf-Grimme-Preis, den Marieluise-Fleißer-Preis, den Deutschen Hörbuchpreis 2019 als »Bester Interpret«, 2013 den Bayerischen Filmpreis und 2014 den Deutschen Filmpreis für das Drehbuch, das er gemeinsam mit Edgar Reitz für dessen Film »Die andere Heimat« geschrieben hat. Der »sprechende Schriftsteller« (Magazin »hörBücher«) ist seit 1972 in zahlreichen Literatursendungen und Hörbuchproduktionen zu hören, u. a. in Umberto Ecos »Der Name der Rose« sowie in J.R.R. Tolkiens »Die zwei Türme«, »Die Wiederkehr des Königs« und »Der Hobbit«.

Timmo Niesner, geboren 1971, hatte seinen Durchbruch als 12-Jähriger in der Fernsehserie »Ich heirate eine Familie«. Seitdem ist er vor allem als Synchronsprecher tätig. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen Rollen in »E.T. – Der Außerirdische«, »Danish Girl«, »Die Entdeckung der Unendlichkeit«, »Der Herr der Ringe«, »Star Trek« und »Phantastische Tierwesen«.