Die Hörbuchzeit
argon Verlag Anzeige
Die Hörbuchzeit
- Anzeige - Die Hörbuchzeit-Sendung

Viele Emotionen und ein Todesfall

In dieser Hörbuchzeit taucht Klassik Radio Moderator Sven Häberle in vier wundervolle Hörbücher ein, die vor allem eines versprechen: Emotionen!

Laetitia Colombani - "Das Mädchen mit dem Drachen"
argon Verlag
Laetitia Colombani - "Das Mädchen mit dem Drachen"

Laetitia Colombani: "Das Mädchen mit dem Drachen"

Wie schon in ihren Hörbuch-Bestsellern "Der Zopf" und  "Das Haus der Frauen" erzählt Laetitia Colombani bewegend und mitreißend von mutigen Frauen, die das scheinbar Unmögliche wagen.

Am Golf von Bengalen will Léna ihr Leben in Frankreich vergessen. Jeden Morgen beobachtet sie das indische Mädchen Lalita, das ihren Drachen fliegen lässt. Als Léna von einer Ozeanwelle fortgerissen wird, holt Lalita Hilfe bei Preeti, der furchtlosen Anführerin einer Selbstverteidigungsgruppe für junge Frauen. Léna überlebt und fasst einen Plan. Als ehemalige Lehrerin will sie Lalita, die für ihre Familie arbeiten muss statt zur Schule zu gehen, das Lesen und Schreiben beibringen. Allen Widerständen zum Trotz gründen Léna und Preeti die erste Dorfschule, die alles verändern wird.

Die Hörbuchzeit über "Das Mädchen mit dem Drachen"

»Das warme Timbre der Sprecherin Cathlen Gawlich und ihre frische Stimme sorgen dafür, dass es nicht zu bedrückend wird.« -Isabelle Auerbach, Bayern 2, 20.02.2022

00:00

Über die Autorin und die Sprecherin

Laetitia Colombani wurde 1976 in Bordeaux geboren, sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. Mit ihrem ersten Roman "Der Zopf" und dem Nachfolger "Das Haus der Frauen" gelangen ihr aus dem Stand zwei große internationale Erfolge. Beide Hörbuchausgaben standen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Verfilmung von "Der Zopf" ist bereits in Planung, das Drehbuch hat Laetitia Colombani geschrieben. Die Autorin lebt in Paris.

Cathlen Gawlich spielte nach ihrem Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« an zahlreichen renommierten Bühnen wie dem Deutschen Theater Berlin, dem Maxim Gorki Theater und der Staatsoper Berlin. Regelmäßiger Gast ist sie an der Schaubühne Berlin. In Film und Fernsehen war sie beispielsweise in "Nachtgestalten" von Andreas Dresen sowie als Hauptprotagonistin in der RTL-Serie "Die Sitte" zu sehen. Darüber hinaus ist Cathlen Gawlich eine äußerst wandelbare Sprecherin. Sie ist unter anderem die feste Snychronstimme von so unterschiedlichen Frauen wie Elizabeth Banks, Leslie Bibb und SpongeBob Schwamkopfs Freundin Sandy, dem Hamster. Auch in zahlreichen Hörbüchern und Hörspielen sorgt sie mit ihren lebhaften und klugen Interpretationen für beste Unterhaltung.

Charlotte McConaghy - "Wo die Wölfe sind"
argon Verlag
Charlotte McConaghy - "Wo die Wölfe sind"

Charlotte McConaghy: "Wo die Wölfe sind"

Wer ist die Bestie – der Wolf oder der Mensch? 

Inti Flynn kommt nach Schottland, um bei der Wiederansiedlung von Wölfen in den Highlands zu helfen. Als Wissenschaftlerin weiß sie, dass die wilden Tiere die einzige Rettung für die zerstörte Landschaft sind. Als Frau hofft sie auf einen Neuanfang. Sie ist nicht mehr die, die sie einst war, hat sich von den Menschen zurückgezogen. Denn die Wolfsbiologin besitzt die seltene Fähigkeit, Gefühle von anderen Lebewesen körperlich nachzuempfinden. Doch die Gewalt, die Inti aus Alaska vertrieb, holt sie ein. Als ein Farmer tot aufgefunden wird und eine Hetzjagd auf ihre Tiere beginnt, muss sie sich ihren Ängsten stellen: Wird sie je wieder menschliche Nähe zulassen können – oder von der Wildnis verschlungen werden, die sie retten will?

Die Hörbuchzeit über "Wo die Wölfe sind"

»Das Hörbuch zu "Wo die Wölfe sind” ist von Eva Meckbach sehr gefühlvoll gelesen. Ihre Art zu Lesen verleiht der Geschichte noch einmal eine neue Ebene der Verletzlichkeit und Nachdenklichkeit [...]« -Frederike Gartzky, booknerds.de, 30.03.2022

00:00

Über die Autorin und Sprecherin

Charlotte McConaghy, Jahrgang 1988, hat irische Wurzeln und wuchs in Australien auf. Ihre Passion für die Natur und Tierwelt und ihre Erschütterung über die Auswirkungen des Klimawandels inspirierten sie zu "Zugvögel", ihrem literarischen Debüt, mit dem sie den internationalen Durchbruch erreichte. "Wo die Wölfe sind" ist ihr zweiter Roman. Sie hat einen Abschluss als Drehbuchautorin der Australian Film Television and Radio School. Charlotte McConaghy lebt in Sydney.

Eva Meckbach spielt an der Berliner Schaubühne und war im Kino in Hans-Christian Schmids "Was bleibt" zu sehen. Ihre Stimme setzt sie zudem erfolgreich als Hörbuchinterpretin ein, u.a. in Eva Menasses "Quasikristalle" und Lena Goreliks "Die Listensammlerin". Für ihre Lesung von Annette Hess' "Deutsches Haus" erhielt sie 2019 den Deutschen Hörbuchpreis.

Robert Thorogood - "Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar"
argon Verlag
Robert Thorogood - "Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar"

Robert Thorogood: "Mrs. Potts Mordclub und der tote Nachbar

Simply wonderful: Mit dem »Marlow Murder Club« ist der gute alte englische Krimi zurück!

Die siebenundsiebzigjährige Judith Potts lebt allein in einem Herrenhaus im idyllischen Marlow und arbeitet als Kreuzworträtsel-Autorin. Sie genießt ihren beschaulichen Alltag mit gelegentlichem Nacktschwimmen in der Themse. Ihr Leben wird jedoch auf den Kopf gestellt, als sie Zeugin eines Mordes auf dem Nachbargrundstück wird. Weil es weit und breit von der Leiche keine Spur gibt und die Polizei den Fall nicht ernst nimmt, beginnt Judith, auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei lernt sie die Hundesitterin Suzie und die neurotische Pfarrersfrau Becks kennen, die ihr fortan als »Marlow Murder Club« bei den Ermittlungen helfen. Als es zu einem weiteren Mord kommt, erscheint der Fall immer rätselhafter…

Die Hörbuchzeit über "Mrs. Potts Mordclub und der tote Nachbar"

»Die eigentliche Entdeckung der Hörversion aber ist die aus der ›heute-show‹ des ZDF als Birte Schneider bekannte Christine Prayon. Ihr Hochdeutsch, das immer ein wenig klingt, als müsse gerade ein Bissen warmes Essen im Mund balanciert werden, passt perfekt zu diesem britischen Krimi, den man genüsslich vernascht wie lauwarme Scones mit Clotted Cream.« Sabine Busch-Frank, Passauer Neue Presse, 23.03.2022

00:00

Über den Autor und die Sprecherin

Robert Thorogood ist ein englischer Drehbuchautor und Romancier. Er ist vor allem als Schöpfer der international gefeierten BBC-Krimiserie "Death in Paradise" bekannt und hat eine Reihe von Spin-Off-Romanen mit dem Detektiv DI Richard Poole geschrieben.

Christine Prayon ist Bühnen- und Filmschauspielerin, preisgekrönte Kabarettistin und als BIRTE SCHNEIDER unverzichtbares Teammitglied der heute-show.

 

Gisa Klönne - "Für diesen Sommer"
argon Verlag
Gisa Klönne - "Für diesen Sommer"

Gisa Klönne: "Für diesen Sommer"

Kann aus gemeinsamen Erinnerungen etwas Neues entstehen?
Mit Mitte 50 kommt Franziska noch einmal in ihr Elternhaus zurück, um sich um ihren verwitweten Vater zu kümmern. Seit ihrer Jugend, seit sie sich dem Naturschutz verschrieben hat, war das Verhältnis zu ihm, dem technikgläubigen Ingenieur, schwierig und ihre Besuche im Elternhaus selten. Auch in Franziskas Leben sind viele Ideale zerbrochen, selbst beim Yoga findet sie keinen Frieden mehr. Widerstrebend lassen sich also Vater und Tochter aufeinander ein. Er kann nicht mehr laufen und ein Umbau des Hauses ist unumgänglich, auch wenn er davon nichts wissen möchte. Mit jedem gemeinsamen Tag erwachen nicht nur die alten Konflikte, sondern auch die Erinnerungen an das Glück, das sie einmal teilten: Bei den gemeinsamen Waldläufen, beim Baden am See und in jenen schier endlosen Sommernächten im Garten, wo sie den Leuchtkäfern zusahen. Während ein langer, heißer Sommer seinen Lauf nimmt, lernen Franziska und Heinrich, mit ihrer Vergangenheit und miteinander Frieden zu schließen.

Die Hörbuchzeit über "Für diesen Sommer"

00:00

Über die Autorin und Sprecherin

Gisa Klönne, geb. 1964, lebt als Schriftstellerin, Schreibcoach und Yogalehrerin in Köln. Ihre Kriminalromane erreichten eine Gesamtauflage von über einer halben Million, wurden in mehrere Sprachen übersetzt und mit Auszeichnungen bedacht, unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis. Ihr autobiografisch inspirierter Familienroman "Das Lied der Stare nach dem Frost" war ein Spiegel-Bestseller.

Nina Petri debütierte 1988 in Roland Emmerichs Ruhrgebietssaga "Rote Erde". Für ihre Rolle in Tom Tykwers "Die tödliche Maria" erhielt sie den Bayerischen Filmpreis, für "Lola rennt" und "Bin ich schön?" jeweils den Deutschen Filmpreis.