Hidetoshi Nishijima and Toko Miura sitzen - nachdenklich schauend - im Auto
Rapid Eye Movies
Hidetoshi Nishijima and Toko Miura sitzen - nachdenklich schauend - im Auto
Ein japanischer Film verzaubert Amerika

Bester Film des Jahres – laut den US-Kritikern

Die diesjährige Preis-Saison ist in vollem Gange. Bei den Golden Globes wurden gerade Spielbergs „West Side Story“ und der Netflix-Western „The Power of the Dog" ausgezeichnet.

Die US-Kritiker aber haben einen ganz anderen Favoriten in punkto bester Film des Jahres und zwar nicht etwa das Science-Fiction-Drama „Dune“, den neusten „Spider-Man“-Erfolgsfilm oder den letzten Bond. Nein, die National Society of Film Critics, die Vereinigung der amerikanischen Filmkritiker, hat sich für einen japanischen Film entschieden.

Das 3-Stunden-Epos Drive My Car“ von Ryusuke Hamaguchi wurde mit insgesamt vier Auszeichnungen bedacht: Bestes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller, Beste Regie und Bester Film. In den letzten Wochen erschienen auch schon diverse hymnische Besprechungen des Films. „Poetisch und tiefgründig“, jubelte der „Hollywood Reporter“ und „Indiewire“ schrieb: „Ein betörendes Kleinod“.

Drive My Car Trailer OmdU Deutsch | German
Drive My Car Trailer OmdU Deutsch | German
Drive My Car Trailer OmdU Deutsch | German

„Drive My Car“ basiert auf der Kurzgeschichte „Von Männern, die keine Frauen haben“ des Erfolgsautors Haruki Murakami. Es geht um einen Theatermacher, Ehebruch, den Tod der Ehefrau, eine Tschechow-Inszenierung und eine nahezu schweigsame Chauffeurin. Bei uns ist der Film aktuell im japanischen Original mit deutschen Untertiteln in zahlreichen Kinos zu sehen.

(11.01.2022 / F. Schmidt)