Imagebild der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Felix Broede
Imagebild der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Verhaltene Zuschauerzahlen

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern enden morgen

Morgen enden nun auch die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Die Zuschauerzahlen hätten höher sein können.

Ein Konzert des Elbphilharmonie Orchesters und des Pianisten Kirill Gerstein in der St.-Georgen-Kirche in Wismar bildet den Abschluss der Festspiele. Ein erster Blick auf die Bilanz zeigt eine schwierige Saison. 

Rund 37500 Besucher wurden gezählt, und das sind leider nicht so viele, wie hätten kommen können: 61000 Tickets waren insgesamt verfügbar. Im Juni mussten Veranstaltungen noch pandemiebedingt abgesagt werden. Später konnte durch die Anordnung im Schachbrettmuster immerhin die Hälfte der normalen Platzkapazität genutzt werden.

Unsicherheit spielte eine Rolle

Die Unsicherheit beim Publikum war offenbar groß. Klassik-Stars wie Daniel Hope und Nigel Kennedy spielten Ende Juli vor halb leeren Rängen. Immerhin wuchs offenbar das Vertrauen in die Sicherheit der Hygienekonzepte: Ein Konzert mit Cellistin Sol Gabetta einige Wochen später am selben Ort war dann hingegen mit 1250 Gästen ausverkauft.

(17.09.2021/  A. Baumgart)