Igor Levit - (Encounter 3© Felix Broede Sony Classical)
Igor Levit - (Encounter 3© Felix Broede Sony Classical)
Mut und Haltung

Igor Levit gewinnt Ludwig-Landmann Preis

Der Pianist ist für seinen Einsatz in Frankfurt am Main mit dem Preis für Mut und Haltung ausgezeichnet worden.

Das war für uns die gute Nachricht der Woche:

Am vergangenen Montagabend hat der Star-Pianist Igor Levit im Jüdischen Museum Frankfurt am Main den „Ludwig-Landmann Preis für Mut und Haltung“ erhalten. Laut der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Museums wurde sein „konsequentes Eintreten gegen Antisemitismus, Rassismus und Demokratiefeindlichkeit“ mit dem 10.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet.

Igor Levit - Beethoven: Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2, "Moonlight" (Opus Klassik 2019)
Igor Levit - Beethoven: Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2, "Moonlight" (Opus Klassik 2019)
Igor Levit - Beethoven: Piano Sonata No. 14, Op. 27 No. 2, "Moonlight" (Opus Klassik 2019)

Darf nie vergessen werden

Der Künstler war von der Ehrung sehr gerührt und betonte in seiner Dankesrede die Wichtigkeit von Erinnerungszeichen und -einrichtungen. In seiner Rede sagte er: „Ich werde weiterhin jeden Tag, zu jeder Sekunde jede Statue, jede Gedenkstätte, jeden noch so kleinen Stolperstein mit allem, was ich habe befürworten, unterstützen und ehren.“ Zum Abschluss spielte er noch Johannes Brahms Klavierfassung für die linke Hand zu Chaconne in d-Moll von Johann Sebastian Bach.

Der Preis wird seit 2020 alle zwei Jahre verliehen. Der erste Preisträger war vor zwei Jahren der israelische Historiker Saul Friedländer.

Die gute Nachricht des Tages hören Sie Montag bis Freitag mit Thomas Ohrner um 12:40 Uhr bei Klassik Radio.

(21.09.2022/ A. Kohler)