Vivaldis Oper „Il Giustino“ in der Berliner Staatsoper
Matthias Baus / Staatsoper Berlin 
Vivaldis Oper „Il Giustino“ in der Berliner Staatsoper
Premiere in der Berliner Staatsoper

„Il Giustino“ sorgt für Standing-Ovations

Erstmals führt die Staatsoper ein Bühnenwerk von Vivaldi auf. Die melodien- und farbenreiche Oper „Il Giustino“ begeistert das Publikum.

Ein actionreiches Bühnenspektakel

Antonio Vivaldi ist zwar einer der bekanntesten Komponisten des Barocks, doch erst vor etwa 100 Jahren wurde eine beachtlich große Zahl an von ihm komponierten Bühnenwerken wiederentdeckt. Darunter befand sich auch die nun in Berlin aufgeführte Oper „Il Giustino“. Diese Entdeckung warf ein neues Licht auf das Schaffen des Komponisten, welcher bis zu diesem Zeitpunkt als Opernkomponist weitgehend unbekannt war. Für die Neuinszenierung des Stücks wurde dieses von Dirigent Jacobs von den ursprünglichen fünf Stunden auf drei gekürzt.

Krieg und Gewalt, Liebe und Erotik, Eifersucht und Intrigen, Machtgier, Mutproben und große Visionen: Mit „Il Giustino“ schafft Antonio Vivaldi ein atemberaubendes Stück über den Aufstieg des Bauern Giustino an die Spitze der römischen Politik. Zum ersten Mal präsentierte die Berliner Staatsoper Unter den Linden eine Oper des venezianischen Komponisten und erzielt damit bei der Premiere am 20. November 2022 einen vollen Erfolg.

IL GIUSTINO I Staatsoper Unter den Linden
IL GIUSTINO I Staatsoper Unter den Linden
IL GIUSTINO I Staatsoper Unter den Linden

Begeisterung auf allen Ebenen

Regisseurin Barbara Horáková beeindruckte mit einer spannenden Mischung aus Dramatik und Humor, sowohl das Bühnenbild von Thilo Ulrich als auch die Kostüme von Eva-Maria Van Acker waren von fantasievollen Einfällen durchzogen. Vom Sängerensemble und dem Staatsopernchor über die Akademie für Alte Musik unter der Leitung von René Jacobs bis hin zum Kreativteam: Alle Mitwirkenden sorgten beim Publikum für Begeisterung.

Mozart: Overture - 'Mitridate, re di Ponto'
Mozart: Overture - 'Mitridate, re di Ponto'
Mozart: Overture - 'Mitridate, re di Ponto'

Das 18. Jahrhundert in zwei Opernpremieren erleben

„Il Giustino“ ist Teil der Barocktage 2022 vom 2. Bis 11. Dezember, welche in diesem Jahr sogar mit zwei Opernpremieren glänzen können. Erstmals wird auch »Mitridate, Re di Ponto« gezeigt: eine Oper von keinem geringeren als dem Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart. Beide Opernwerke wurden einst in Italien uraufgeführt und werden nun auch in Berlin von Musikern und Musikerinnen gesungen und gespielt, die auf individuelle Weise dem Originalklang des 18. Jahrhunderts nachspüren und für die Gegenwart neu beleben.

(22.11.2022 / L. Weißenberger)