Geigerin Sophie Heinrich beim Vorspiel
kurt mayer film
Geigerin Sophie Heinrich beim Vorspiel
Schmidts Streamingtipps KW 16

Intimer Blick ins Innenleben eines Orchesters

Er weiß immer, wo die besten Filme laufen - Filmexperte Florian Schmidt. Für Ihr Wochenende hat er seine Filmtipps für Sie zusammengefasst.

„Fast wie ein Rausch“– so beschreibt eine junge Musikerin das Erlebnis, Teil eines so renommierten Orchesters zu sein. Und einen kleinen rauschhaften Einblick ins Innenleben eines berühmten Orchesters erleben wir im Dokumentarfilm TONSÜCHTIG von Iva Švarcová und Malte Ludin.

Das Innenleben der Wiener Symphoniker

Wir bekommen erstmals einen Blick hinter die Kulissen der Wiener Symphoniker, den Hütern des weltberühmten „Wiener Klangs“. Und das ist durchaus interessant und an einigen Stellen recht intim, persönlich und privat.

Musiker*innen, Konzertmeister und Dirigenten erzählen von ihrem herausfordernden Leben als Profimusiker, von ihrer Liebe zur Musik und zu ihren Instrumenten, aber auch von den Schattenseiten des Musikerdaseins, den Versagens- und Verlustängsten, den beruflichen und privaten Konflikten und u.a. auch von der in vielerlei Hinsicht konfliktreichen Position des Konzertmeisters.

Tonsüchtig - Trailer Deutsch
Tonsüchtig - Trailer Deutsch
Tonsüchtig - Trailer Deutsch

Besonders spannend an TONSÜCHTIG ist, dass wir einen Einblick in eine immer noch sehr männlich dominierte Welt bekommen, die aber gerade im Wandel begriffen zu sein scheint. Zum großen Glück der Filmemacher und deswegen auch zu unserem Glück als Zuschauer wurde während der Dreharbeiten die Stelle des Konzertmeisters neu besetzt. Und so werden wir Zeuge des nervenaufreibenden Probespiels und sind mit dabei, wenn sich zum ersten Mal in der 120-jährigen Geschichte des Orchesters eine Frau, nämlich die Berlinerin Sophie Heinrich, gegen alle Konkurrenten durchsetzt und neue Konzertmeisterin wird.

Ein bisschen schade ist nur, dass keiner der Musikerinnen und Dirigenten namentlich erwähnt wird, weder auf der Tonspur noch visuell durch eine Texteinblendung. Ein kleines Manko einer insgesamt sehenswerten Doku, die Sie bei Kino on Demand abrufen können.

Edda Moser – Die Königin der Nacht

Eine zweite interessante Doku ist gerade in der ARTE Mediathek zu sehen. „Edda Moser – Königin der Nacht“ heißt sie und in dieser Rolle in Mozarts „Zauberflöte“ war die Sopranistin legendär. Als Ende der 70er Jahre die Raumsonde „Voyager 2“ mit den Kulturschätzen der Menschheit ins All geschossen wurde, war ihre Arie der Königin der Nacht Teil der ausgewählten Kunstwerke. Die ARTE-Dokumentation begleitet Moser nun auf den Spuren ihrer Paraderolle und auf eine Reise in die eigene Lebensgeschichte, die sie von Berlin über Weimar bis nach Venedig und Salzburg führt.

Edda Moser - Arie Königin der Nacht Mozart, Zauberflöte 1999
Edda Moser - Arie Königin der Nacht Mozart, Zauberflöte 1999
Edda Moser - Arie Königin der Nacht Mozart, Zauberflöte 1999

Schon als Kind wollte Edda zum Theater, aber der Bombenkrieg hatte bei ihr ein schweres Asthma hinterlassen. In der Doku erzählt Moser, wie sie mit viel Arbeit und Selbstdisziplin die anfänglichen Selbstzweifel überwinden konnte und es bis ganz nach oben schaffte, von ihren Auftritten an der Metropolitan Opera in New York und der Zusammenarbeit mit Herbert von Karajan – aber auch von der Einsamkeit in dem Beruf einer Sängerin.

Ein bisschen schade ist, dass Mosers musikalische Vielfalt und Bandbreite hier unerwähnt und damit etwas der Strecke bleiben. Aber es ist natürlich auch unmöglich, ihr reichhaltiges Leben in gut 50 Minuten zu pressen. Auch hier gilt trotz des kleinen Mankos: es lohnt sich, „Edda Moser – Königin der Nacht“ zu gucken. Das ist möglich in der ARTE Mediathek.

Billie Holiday – Jazzlegende und Bürgerrechtsikone

Noch heute zählt die Jazz- und Swing-Legende Billie Holiday zu Amerikas erfolgreichsten Musikerinnen aller Zeiten. Nun beleuchtet ein Film die etwas unbekannteren Seiten der Sängerin. THE UNITED STATES vs. BILLIE HOLIDAY zeigt auch ihre Drogensucht, die Bedeutung Holidays für die erwachsene Bürgerrechtsbewegung und wie sie von den amerikanischen Behörden verfolgt wurde. Sowohl visuell als auch inhaltlich ist der Film kein klassisches Biopic, was durchaus erfrischend und positiv ist, und außerdem könnte Sängerin Andra Day einen Oscar gewinnen, obwohl das bei der Konkurrenz in diesem Jahr eher unwahrscheinlich ist. Aber auch ohne Oscar-Gewinn ist ihr facettenreiches Spiel absolut sehenswert.  

Normalerweise singt Day Soul und R&B, in diesem Fall schafft sie es, Holidays unverwechselbarer Stimme sehr nah zu kommen, und doch sie selbst zu bleiben. Das wird auch deutlich, wenn sie den Song „Strange Fruit“ interpretiert, der wichtigste und berühmteste Song aus Holidays Repertoire. Und dieser Protestsong gegen Lynchmorde an Schwarzen Menschen in den Südstaaten der USA spielt eine zentrale Rolle im Film.

 

THE UNITED STATES VS. BILLIE HOLIDAY Trailer German Deutsch (2021)
THE UNITED STATES VS. BILLIE HOLIDAY Trailer German Deutsch (2021)
THE UNITED STATES VS. BILLIE HOLIDAY Trailer German Deutsch (2021)

Wir begleiten Holiday in ihren letzten zwölf letzten Lebensjahren. Es geht um ihren Gefängnisaufenthalt, ihre Heroin- und Alkohol-Sucht, das rassistisch motivierte Vorgehen amerikanischer Behörden gegen Drogen und den mutigen Kampf der Afro-Amerikanerin gegen die willkürliche, staatliche Verfolgung. Regisseur Lee Daniels wollte vielleicht etwas zu viel in seinem leicht überfrachteten Film unterbringen; trotz leichter Schwächen aber ist THE UNITED STATES vs. BILLIE HOLIDAY aber definitiv sehr sehenswert, was nicht zuletzt hat der beeindruckenden Performance von Andra Day liegt. Der Film ist digital verfügbar und erscheint Mitte Mai auf DVD und Blu-ray.

Chadwick Boseman – Posthumer Oscargewinner?

Ab Montag kennen wir die Oscar-Gewinner des Jahres 2021. Wer sich bis dahin schon mal mit dem wahrscheinlichen Gewinner in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ beschäftigen will, hat dazu jetzt bei Netflix ausgiebig Gelegenheit, denn höchstwahrscheinlich wird Chadwick Boseman posthum mit dem Oscar geehrt werden. Der im August letzten Jahres mit nur 43 Jahren an Krebs verstorbene Schauspieler hat auf jeden Fall schon einige Auszeichnungen gewonnen für seine Rolle als selbstbewusster Jazz-Trompeter im Netflix-Film „Ma Rainey’s Black Bottom“, darunter auch den Golden Globe.

MA RAINEY’S BLACK BOTTOM Trailer Deutsch (2020) Chadwick Boseman
MA RAINEY’S BLACK BOTTOM Trailer Deutsch (2020) Chadwick Boseman
MA RAINEY’S BLACK BOTTOM Trailer Deutsch (2020) Chadwick Boseman

Wer ein bisschen mehr über den „Black Panther“-Darsteller Boseman erfahren möchte, der kann auf Netflix nicht nur dieses auf einem Theaterstück von August Wilson basierende Drama schauen, sondern auch die  21-minütige Doku „Chadwick Boseman: Porträt eines Künstlers“. Drehbuchautoren, Regisseure und Darsteller analysieren darin sein schauspielerisches Schaffen und schwärmen in den höchsten Tönen von seinem Talent, seiner Präsenz und Aura, seinem konzentrierten Fokus auf die jeweilige Rolle, darunter Schauspielerin Viola Davis und Regisseur Spike Lee.

Chadwick Boseman: Portrait of an Artist | Official Trailer | Netflix
Chadwick Boseman: Portrait of an Artist | Official Trailer | Netflix
Chadwick Boseman: Portrait of an Artist | Official Trailer | Netflix

Bei Netflix kann man noch weiter in Bosemans Filmographie einsteigen. Denn außer „Ma Rainey‘s Black Bottom“ und der Doku „Chadwick Boseman – Porträt eines Künstlers“ gibt es dort noch „Message from the King“, „Gods of Egypt“ und Spike Lees Film „Da 5 Bloods“ zu sehen.

Magischer schwedischer Genremix

Beim Stichwort „Schwedischer Film“ denken wir an den großen Regisseur Ingmar Bergman, an tolle Astrid-Lindgren-Verfilmungen oder an den wunderbaren Chorfilm „Wie im Himmel“. Wir könnten aber auch an einen ganz besonderen schwedischen Film denken. Denn „Border“ ist ein sonderbarer, schräger, abgedrehter und magischer Mix aus Krimi, Fantasy, Märchen, Grusel- und Liebesgeschichte.

Die Grenzbeamtin Tina ist eine bemerkenswerte Erscheinung. Ihr seltsam geschwollenes Gesicht, ihr bohrender Blick und ihre körperliche Kraft verleihen der jungen Frau etwas Animalisches. Tina hat zudem eine besondere Fähigkeit. Sie kann Gefühle riechen. Ihr Talent macht sich der schwedische Grenzschutz erfolgreich zunutze, um Kriminelle aufzuspüren. Dennoch fühlt sich Tina seltsam fremd unter ihren Mitmenschen und lebt einsam und naturverbunden als Außenseiterin in den Wäldern. Doch dann begegnet sie Vore, der ihr auffallend ähnlich sieht. Als die beiden sich näherkommen, offenbart Vore ihre mystische Herkunft…

„Border“ zeigt das Fremde nicht wie viele andere Fantasy-Filme oder Märchen als etwas Schönes, Niedliches oder gar Knudelliges. Hier ist es hässlich, eklig und - mit Recht - furchteinflößend. Und so schwankt man auch als Zuschauer hin und her auf dem schmalen Grat zwischen verstörend und fasziniert.

Eine Diskussionsrunde mit der Hauptdarstellerin Eva Melander und dem Make-Up-Künstler Göran Lundström gibt interessante Einblicke in die Entstehung des Films.

'Border' Q&A | Eva Melander & Göran Lundström | NYFF56
'Border' Q&A | Eva Melander & Göran Lundström | NYFF56
'Border' Q&A | Eva Melander & Göran Lundström | NYFF56

Wer ein Faible für Märchen hat und sich auf diesen etwas anderen Film einlässt, wird (hoffentlich) begeistert sein von dieser eigenwilligen und berührenden Geschichte. „Border“, der 2018 auch beim Filmfestival in Cannes ausgezeichnet wurde, ist in der ARD Mediathek zu sehen; da er ab 16 Jahren freigegeben ist, allerdings erst ab 22 Uhr.

Schräg-sympathischer Coming-of-Age-Film

Im Film mit dem herrlichen Titel „Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein“ geht es um den zwölfjährigen Paul Silberstein, Spross einer so mondänen wie geheimnisvollen Wiener Zuckerbäckerdynastie in den späten 1950er Jahren. Der Junge mit der blühenden Fantasie soll zuerst von seinem strengen Vater, gespielt von Karl Markovics, später in einem Jesuiteninternat zurechtgestutzt werden soll. Doch Paul besitzt eine außergewöhnliche Begabung zum Gestalten eigener Wirklichkeiten.

WIE ICH LERNTE, BEI MIR SELBST KIND ZU SEIN Trailer German Deutsch (2019)
WIE ICH LERNTE, BEI MIR SELBST KIND ZU SEIN Trailer German Deutsch (2019)
WIE ICH LERNTE, BEI MIR SELBST KIND ZU SEIN Trailer German Deutsch (2019)

„Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein“ ist eine einfallsreiche Tragikomödie mit herrlich skurrilen Figuren, die auf einer Erzählung von André Heller basiert und auch dank eines wunderbaren Ensembles viel Spaß macht. Zu sehen ist der Film noch bis Mitte Mai in der ARD Mediathek

(24.04.2021 / F. Schmidt)