Bruderkussgemälde, East-Side Gallery
Photo by Kon Karampelas on Unsplash
Bruderkussgemälde, East-Side Gallery
Welttag der Kunst

Kunst gibt es überall und an jeder Ecke

"Das Geheimnis der Kunst liegt darin, dass man nicht sucht, sondern findet", hat Pablo Picasso einmal gesagt.

Und diese Kunst wollen wir zum Welttag der Kunst am 15.04.2021 auch finden. Schließlich werden viele leere Wände mit ihr gefüllt. Hier haben wir ein paar Ideen für Sie zusammengetragen.

Münchens Kunstviertel

Zum Beispiel in München im Stadtteil Westend. Auf einigen Hausfassaden findet man riesige Kunstwerke, zum Beispiel dieser riesige Specht, der an die Rinde eines Baums klopft, um nach Nahrung zu suchen. Das Kunstwerk stammt von der Künstlerin Erica il cane.

Dresden Streetart

In Dresden findet man ähnliche Projekte, wobei hier gerne mit Graffitis gearbeitet wird. Die Neustadt hat dafür einige ihrer Hauswände verschönern lassen und lockt mit vielen bunten Motiven.

Duisburg zeigt Kunst aus der Heimat

"DRAUSSEN.KUNST.DUISBURG" heißt ein neues Kunstprojekt in Duisburg, bei dem Künstler und Künstlerinnen aus der Stadt ihre Werke auf 40 Plakatflächen bringen durften. Astrid Neese, Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales der Stadt Duisburg, erklärte dazu, dass Kunst wieder mehr Öffentlichkeit bekommen soll. Statt Werbung gibt es Kunst zu bestaunen.

East Side Gallery

Unsere Hauptstadt-Bewohner haben das große Glück, die größte frei zugängliche Street-Art Gallery direkt vor der Haustür zu haben. In Berlin steht die weltberühmte East Side Gallery und die ist schließlich immer einen Besuch wert.

Louvre und Uffizien für zu Hause

Aber auch für zu Hause gibt es ein paar Möglichkeiten, Kunstwerke etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Die größten Angebote kommen definitiv vom Louvre in Paris und den Uffizien in Florenz. Im Online-Angebot des Louvres kann man sich über 482.000 Werke anschauen, allen voran Leonardo da Vincis "Abendmahl", die Mona Lisa oder auch die Skulptur "Venus von Milo" von Alexandros von Antiochia. Durch die Uffizien in Florenz gelangt man auch mit einem Mausklick und kann sich dann in Ruhe einen Raum nach den anderen anschauen. 

(14.04.2021, R. Jünemann)