Streicherinnen bei einem Konzert
Foto von cottonbro von Pexels
Streicherinnen bei einem Konzert
Mehr Gehalt

Kunst und Kultur soll besser entlohnt werden

In Zukunft soll die Mindestgage für Künstlerinnen und Künstler an Theatern und Orchestern in Deutschland steigen.

Das war für uns die gute Nachricht der Woche:

Bis zum Jahr 2023 soll die Mindestgage der knapp 14.000 künstlerisch Beschäftigten an den Theatern und Orchestern in Deutschland um mehr als 35 Prozent ansteigen. Der Bühnenverein teilte mit, dass es sich dabei um eine Anhebung von derzeit 2.000 Euro auf 2.715 Euro geplant ist. Das Ganze soll ab Januar in zwei Stufen stattfinden. Auch die Gastgagen sollen im gleichen Prozentsatz erhöht werden.

Historischer Erfolg

Die Gewerkschaft der Künstlerinnen und Künstler soll sich außerdem mit dem Bühnenverein darauf geeinigt haben, ab der Tarifrunde 2023/2024 die Gagen zu dynamisieren. Damit soll sichergestellt werden, dass sie die Gagen und Gehälter linear mit entwickeln. Ein weitere Teil des Abschlusses ist, dass Solobeschäftigte und Bühnentechnikerinnen und Bühnentechniker die länger als zwei Jahre an den Theatern des deutschen Bühnenvereins gearbeitet haben, mindestens 2.915 Euro erhalten. Die geschäftsführende Präsidentin der Gewerkschaft GDBA Lisa Jopt nannte die Einigung einen „historischen gemeinsamen Erfolg“.

Die gute Nachricht des Tages hören Sie Montag bis Freitag mit Thomas Ohrner um 12:40 Uhr bei Klassik Radio.

(01.07.2022 / A. Kohler)