Die Nationalelf 1975 beim Spiel gegen Griechenland mit Erwin Kostedde
BROADVIEW Pictures IMAGO Sven Simon
Die Nationalelf 1975 beim Spiel gegen Griechenland mit Erwin Kostedde
Schmidts Streamingtipps KW 15

Schwarze Adler - Aufwühlende und berührende Doku

Er weiß immer, wo die besten Filme laufen - Filmexperte Florian Schmidt. Für Ihr Wochenende hat er seine Filmtipps für Sie zusammengefasst.

Unsere Fußball-Nationalspieler stehen mittlerweile nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Mittelpunkt von Büchern und Dokus. Bestsellerautor Martin Suter macht in seinem neuen Buch Bastian Schweinsteiger zum Romanhelden und über Toni Kroos und Mario Götze gab es - genauso wie über Schweini auch schon – Dokumentarfilme. Jetzt lässt sich wieder eine Fußball-Doku gucken, die aber ganz anders ist als alle anderen.

Beeindruckende Sportdoku

Es ist eine der sehenswertesten Sportdokus, die ich kenne. SCHWARZE ADLER heißt sie und in ihr lässt Regisseur Torsten Körner Schwarze Spieler und Spielerinnen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der Bundesliga von den Anfängen bis heute erzählen.

SCHWARZE ADLER Trailer German Deutsch (2021)
SCHWARZE ADLER Trailer German Deutsch (2021)
SCHWARZE ADLER Trailer German Deutsch (2021)

Von Erwin Kostedde, der 1974 als erster Schwarzer Spieler in der Nationalmannschaft debütierte, über Jimmy Hartwig zu Steffi Jones, von Gerald Asamoah über Patrick Owomoyela und Cacau bis Jean-Manuel Mbom. Sie alle berichten von ihren persönlichen Erfahrungen – und das ist oft sehr bitter und ziemlich erschreckend.

Begleitet von kaum gezeigten Archivbildern, die teilweise ebenfalls richtig verstörend sind, lässt Regisseur Torsten Körner in seinem Film verschiedene Spieler-Generationen zu Wort kommen. Deutlich wird, wie Zuschauer, Medien und die deutsche Gesellschaft mit dem Thema Rassismus umgehen – und dass sich leider immer noch kaum etwas zum Positiven verändert hat in den letzten Jahrzehnten.

SCHWARZE Adler ist aktuell exklusiv bei Amazon Prime Video zu sehen, am 18. Juni dann auch im ZDF.

Oscar-Geheimtipp aus Rumänien

Wer sich auf die Oscar-Verleihung in zehn Tagen vorbereiten will, kann ja viele der nominierten Filme bei Netflix und Amazon Prime gucken. Gut versteckt in der ARD Mediathek gibt es auch einen ganz besonderen Film, der auf keiner der amerikanischen Top-Ten-Bestenlisten der vergangenen Kinosaison fehlte. Erstaunlich, denn es handelt sich dabei um einen rumänischen Dokumentarfilm: „Kollektiv – Korruption tötet“ heißt er. Und dass die amerikanischen Kritiker so begeistert waren, liegt daran, dass der Film auf diversen Festivals gelaufen ist.

Er erzählt von einem unglaublichen Fall von Korruption und Vertuschung, von Verzweiflung und Ohnmacht und der investigativen Kraft einiger weniger Journalisten. Bukarest, Oktober 2015: Bei einem Feuer im Club "Colectiv" sterben 27 Menschen. Warum aber sterben danach weitere 37 Menschen an nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in Krankenhäusern? Eine Sportzeitung deckt einen Skandal auf. Und diese Doku erzählt davon und zwar hautnah.

Collective - Official Trailer
Collective - Official Trailer
Collective - Official Trailer

Filmemacher Alexander Nanau begleitet die Investigativ-Journalisten ein Jahr lang bei ihren Recherchen. Dadurch stellt sich bei uns Zuschauern ein Gefühl der Unmittelbarkeit ein, wir sind quasi live bei der Ermittlung der Fakten dabei. „Kollektiv – Korruption tötet“ ist ein erschreckender wahrer Korruptions-Thriller, der gleich für zwei Oscars nominiert wurde: als bester fremdsprachiger Film und als bester Dokumentarfilm. Zu sehen ist der Film noch bis zum 26. April in der ARD Mediathek.

Oscars und Black Lives Matter

Noch zwei kleine Tipps zur Vorbereitung auf die Oscar-Gala am 25. April. Den nominierten Kurzfilm „Two Distant Strangers“ können Sie bei Netflix sehen.  Der Film verbindet das aus diversen Filmen bekannte Zeitschleifen-Motiv mit der Black-Lives-Matter-Bewegung. Jeden Morgen wird ein junger schwarzer Mann durch einen brutalen weißen Polizisten erschossen – immer wieder aufs Neue. Bis er sich mit immer größer werdendem Enthusiasmus seinem Schicksal stellt…

Und Amazon Prime Video hat einen aktuellen Oscar-Kandidaten kostenlos ins Netz gestellt. „Time“ ist bei den diesjährigen Oscars in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ nominiert.

 

TIME | Watch Full Documentary | Prime Video
TIME | Watch Full Documentary | Prime Video
TIME | Watch Full Documentary | Prime Video

Die Aufnahmen für die Doku entstanden über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren. Wir sehen, wie die Unternehmerin Sibil Fox Richardson versucht, eine vorzeitige Haftentlassung für ihren Ehemann Rob zu erwirken – der zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, nachdem beide zusammen einen bewaffneten Raubüberfall begangen hatten, bei dem allerdings niemand verletzt wurde. Es ist ein Film über lebenslange Liebe, über die jahrzehntelange Abwesenheit eines Vaters von sechs Kindern und über die Ungerechtigkeiten im amerikanischen Justizsystem.

Kluge, berührende und großartige Serie

Ich mag skandinavische Serien quer durch die Genres sowieso sehr – von „Die Brücke“ bis zu „Borgen“. Und der „Borgen“-Schöpfer Adam Price hat sich nach der Politik mit dem Glauben auseinandergesetzt. Beide Staffeln von „Die Wege des Herrn“ gibt es bis Mitte Mai in der ARTE Mediathek zu sehen. Wer diese 20 Stunden sensationell gut gespielte und inszenierte Serienunterhaltung bisher verpasst hat, holt bitte unbedingt nach.

Trailer: Die Wege des Herrn - Glaube, Familie, Macht | Neue Serie | ARTE
Trailer: Die Wege des Herrn - Glaube, Familie, Macht | Neue Serie | ARTE
Trailer: Die Wege des Herrn - Glaube, Familie, Macht | Neue Serie | ARTE

In "Die Wege des Herrn" geht es um den christlichen Glauben und seine Abgründe. Denn hier gerät ein von Lars Mikkelsen gespielter Pfarrer auf Abwege. Der ältere Bruder von Mads Mikkelsen spielt diesen manisch-depressiven, selbstherrlichen, gepeinigten Pfarrer mit einer beeindruckenden Intensität. Wie überhaupt die Besetzung dieser dänischen Serie durch die Bank gelungen ist. Mit das Klügste und Berührendste, was ich seit langer Zeit gesehen habe.

Verneigung vor Prinz Philip

Prinzgemahle - Im Schatten der Krone“ heißt eine gut 50-minütige Doku über das Leben von Prinz Philip. Und so ein Leben im Schatten der Krone ist eines, mit dem man sich erstmal arrangieren muss. Kein Beruf, kein Mitspracherecht, keine freie Meinungsäußerung, einfach nur Ehemann sein – das sind die Anforderungen an einen Prinzgemahl.

Die Doku beleuchtet dabei anekdotenreich und vielschichtig das Leben von Prinz Philip sowie der Prinzgemahle Claus und Albert. Prinzgemahle - Im Schatten der Krone“ ist in der ARTE Mediathek zu sehen – oder auch hier.

Prinzgemahle - Im Schatten der Krone | Doku | ARTE
Prinzgemahle - Im Schatten der Krone | Doku | ARTE
Prinzgemahle - Im Schatten der Krone | Doku | ARTE