Orchester mit Flöte im Vordergrund
stokkete
Orchester mit Flöte im Vordergrund
Neue Studie in der Orchesterlandschaft

Wie viele Frauen gibt es in den Orchestern?

Das Deutsche Musikinformationszentrum hat dazu im letzten Jahr eine Studie durchgeführt und ist jetzt zu einem Ergebnis gekommen.

Kriterien der Studie

Untersucht wurden dafür alle 129 Berufsorchester in Deutschland und das zum ersten Mal in einer Studie. Bisher wurden nie alle öffentlich finanzierten Orchester zusammen untersucht. Miteinbezogen wurden auch die einzelnen Dienststellen und Instrumente, sodass noch differenzierter gesehen werden kann, in welchen Gruppen Männer und Frauen vertreten sind, auch was Konzertmeister*innen, stellvertretende Konzertmeister*innen oder auch Solist*innen angeht. Durchgeführt hat die Studie Stephan Schulmeistrat, Leiter des Deutschen Musikinformationszentrums, zusammen mit seinen Kollegen und Kolleginnen. 

Ziel der Studie

Zum Ziel der Studie sagt Schulmeistrat: "Wir wollten ein umfassendes Bild über die deutsche Orchesterlandschaft im Hinblick auf die Geschlechterverteilung der Musikerinnen und Musiker vorlegen und haben die Ergebnisse dieser Studie auch noch einmal gekreuzt mit anderen Informationen, wo es Beispielsweise um Orchestertypen geht und wir haben als dritte große Säule die Konzertorchester, die ausschließlich auf dem Konzertpodium spielen, wie acht weiter öffentliche Kammerorchester. Wir wollen mit dieser Studie auch aussagen darüber treffen, wie sich Frauen und Männer Verhältnis in diesem Orchestern nach diesen Gesichtspunkten verhält oder auch nach geographischen Gesichtspunkten."

Ergebnis der Studie

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass es bei den Spitzenorchestern im Verhältnis weniger Frauen gibt. Schulmeistrat spricht hier von "Nachholbedarf". "Denn je höher die tarifliche Eingruppierung der Orchester ist, desto geringer ist der Frauenanteil", erklärt Schulmeistrat. Im Durchschnitt liegt der Frauenanteil bei ca. 40 %. In führenden Positionen wie Konzertmeistern, Stimm- und Solopositionen liegt der Wert bei ca. 30 % und bei Spitzenorchestern bei nur noch ca. 20 %. Schulmeistrat sagt, dass der geringere Frauenanteil vor allem in Spitzenorchestern nachvollziehbar sei, da hier auch besondere Anforderungen an alle Musiker und Musikerinnen gestellt wird. Außerdem spiegeln die Orchester die Gesellschaft, in der das Verhältnis nicht anders aussieht. "Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat einen Führungsanteil von Frauen von 26 % für die gesamte Gesellschaft berechnet," erklärt Schulmeistrat. 

Bezahlung in den Orchestern

Die Bezahlung war kein Faktor der Studie, da die Musiker alle nach Tarifverträgen bezahlt werden und es somit keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gibt.

Unterschiedlicher Frauenanteil in Altersstufen

Was aufgefallen ist, dass in der Gruppe der 25 bis 45-jährigen Musiker und Musikerinnen das Verhältnis von Männer und Frauen ziemlich ausgeglichen ist. Unter den älteren Musikern und Musikerinnen gibt es mehr Männer. Als Beispiel nennt Schulmeistrat für dieses Bild, dass es bei den Berliner Philharmonikern erst 1982 die erste Frau gab und bei unseren Nachbarn in Österreich erst 15 Jahre später bei den Wiener Philharmonikern. Das heißt auch, dass wir uns noch in einem Entwicklungsprozess befinden, der auch noch ein paar Jahre dauern wird.

Unterschied zwischen Ost und West?

Einen Unterschied zwischen West und Ost gibt es gar nicht. Ein Blick in historische Unterlagen hat auch ergeben, dass es 1989 auch fast keinen Unterschied zwischen der DDR und der BRD in Sachen Geschlechterverhältnis in den Orchestern gab, mit einem Frauenanteil von 17 %. Das Verhältnis von Männern und Frauen in Orchestern hat sich insgesamt gleichzeitig entwickelt.

Verteilung auf Instrumentengruppen

Ca. 40 % der 10.000 Musiker und Musikerinnen sind Frauen. In den Orchestern selber gibt es ganz stereotypische Frauen und Männer Instrumente. Die Harfe liegt mit über 90 % in der Hand der Frauen, bei den Flöten den Violinen gibt es auch einen erhöhten Frauenanteil. Typische Männerinstrumente gibts es auch, zum Beispiel die Tuba, die Posaune und die Trompete, aber auch die Schlaginstrumente hauptsächlich von Männern gespielt werden. Hier liegt der Anteil bei weit über 90 %.