Die Wahre Geschichte der Woche: Christine de Pizan

Ausgewählt und Kommentiert von Daniel Regener

die-wahre-geschichte-der-woche-christine-de-pizan
Sie lebte von 1364 bis 1430, war Schriftstellerin und gilt als erste Frauenrechtlerin überhaupt, doch wer kennt heute noch ihren Namen? Die Rede ist von Christine de Pizan. Ein Denkanstoß von Daniel Regener.


Manche Wahre Geschichten erzählen uns Unglaubliches. Oder wir entdecken uns bislang unbekannte Persönlichkeiten. Oder sie regen uns zum Nachdenken an. So ist es mir auch bei der Wahren Geschichte über Christine de Pizan ergangen. Die beeindruckende Frau lebte im 14/15. Jahrhundert, etablierte sich als Schriftstellerin, schon das beachtenswert, und engagierte sich als eine der ersten Frauenrechtlerinnen – und, das mag durchaus erstaunen: Sie war hoch geschätzt bei den Mächtigen und Illustren. Leider reichte ihr Einfluss nicht weit über ihren Tod hinaus, ihr Name wurde vergessen. Ein Schicksal, das vielen, ja wirklich vielen beeindruckenden Künstlerinnen in der Geschichte widerfahren ist.

Vom vielleicht schönsten Tag als Musikredakteur

Zu meinen schönsten Erlebnissen als Musikredakteur zählt die Musikplanung für den 8. März 2018, den Internationalen Frauentag. Ich hatte es mir als Aufgabe gemacht, den Sendeplan ausschließlich mit Komponistinnen und Künstlerinnen zu gestalten. Ich habe tief in Archiven und Lexika geschürft und neben den Handvoll bekannteren Komponistinnen dutzende der Welt „abhandengekommene“ Werke zutage gefördert. Ich war im Vorfeld gespannt, ob ein Musikplan, der fast völlig auf die Mainstreamwerke verzichtet, einerseits überhaupt machbar und andererseits inwieweit er aus dem Rahmen fallen würde. Am Ende hatte ich Schwierigkeiten, die Fülle an Werken überhaupt unterzubringen, ich hatte die Qual der Wahl. Die Reaktionen in den Folgetagen waren begeistert. Die HörerInnen freuten sich über die herrlichen, vielfach unbekannten Werken, die ModeratorInnen fühlten sich als Detektive der Musikgeschichte und auch das Klassik Radio-Programm wurde nachhaltig bereichert: Bis heute sind viele der damals gehobenen Schätze fest im Programm verblieben.

Immer noch ein Skandal

Warum ich diese Geschichte erzähle? Weil ich glaube, dass wir uns immer noch zu wenig für die Werke von Frauen interessieren und diese wertschätzen. Künstlerisch natürlich. Aber auch finanziell. Die Gagen von Künstlerinnen und Künstlern unterscheiden sich beträchtlich. Ein inakzeptabler Skandal, der doch einfach zu lösen wäre. Bin ich naiv, wenn ich sage: Bitte vergütet Musiker und Musikerin in gleicher Weise? Wo ist das Problem, das uns hindert? Wenn wir ehrlich sind: Es gibt es nicht. Nur Sturheit und Dummheit. Bestenfalls Unwissenheit.

Ein Plädoyer

Christine de Pizans meist beachtetes Werk heißt „Le Livre de La Cité des Dames“ – also „Das Buch der Stadt der Frauen“, in dem sie männlichen Ressentiments begegnet und die Taten von beeindruckenden Frauengestalten der Geschichte erzählt. Das erinnert mich an ein Buch von Gioconda Bella: „Die Republik der Frauen“, in dem in einem Land eine Handvoll Frauen den Männern die Macht entreißt und die Politik und Gesellschaft mit ihrem weiblichen „Blick“ zu gestalten beginnt…

Spannend ist es allemal, sich vorzustellen, wie die Weltgeschichte neu geschrieben werden müsste, wenn Frauen die Mächtigen gewesen wären. Vielleicht reicht es aber auch, wenn wir Vorurteile fallen lassen und mehr Ausgewogenheit und Gerechtigkeit schaffen könnten.

Die Kunst ist (auch, wenn sie weiblich ist ;-) ) letztendlich genderlos: Gute Musik ist gute Musik.

Einer meiner Wünsche – auch für das Jahr 2021

Daniel Regener

Übrigens: "Die Wahre Geschichte" zum Nachhören gibt es in unserer Mediathek oder On Air von Montag bis Freitag kurz nach 9 Uhr und kurz nach 17 Uhr. Auch als Buch kann man über die besten "Wahren Geschichten" staunen - ab sofort in unserem Shop!

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok