Die Wahre Geschichte der Woche: Erich Kästner

Ausgewählt und Kommentiert von Klara Jäger

die-wahre-geschichte-der-woche-erich-kästner
Viele Werke des Schriftstellers wurden verfilmt. Doch der Film, der ihn rettete, stammte aus einer anderen Feder und barg ein großes Geheimnis.
...als Kind hatte ich ein Lieblingsvideo (von den zweien, die wir hatten)„Pünktchen und Anton“ – den Original Schwarz-Weiß Film aus den 50er Jahren. Später habe ich dann auch das „Doppelte Lottchen“ gesehen – für mich nur komplett mit Erich Kästners Stimme aus dem Off. Erich Kästner  - für mich lange Zeit der Inbegriff für ein Stück heile Welt im Kinderzimmer: die Guten gewinnen, die Bösen verlieren.

Bücher und Autor auf der schwarzen Liste

Dabei hat er einige seiner Werke, darunter auch das „Doppelte Lottchen“ in einer Zeit geschrieben, in der genau das Gegenteil der Fall war: während des Nationalsozialismus. So musste Erich Kästner auch das Kriegsende abwarten, um diesen Stoff verfilmen zu können, denn er stand unter Schreibverbot. Alle seine Bücher bis auf Emil und die Detektive standen auf der schwarzen Liste, und fielen der Bücherverbrennung zum Opfer. Schließlich musst er nicht nur um sein Auskommen, sondern auch um sein Leben bangen. Ihm wurde zugetragen, die Nazi-Schergen planten eine „Nacht der langen Messer“ und auch er stände auf der Liste.

Eine filmreife List

Als er seinem Freund Eberhard davon erzählt, weiß dieser Rat und Erich Kästner wird durch eine Aktion gerettet, die eigentlich der perfekte Stoff für einen Film wäre. Denn Eberhard Schmidt ist Filmproduzent und plant angeblich Dreharbeiten in Tirol. Eigentlich gibt es weder Geld noch Filmmaterial dafür, doch Schmidt argumentiert dem Propagandaministerium gegenüber, das Projekt sei für den „kurz bevorstehenden deutschen Sieg“ gedacht, schließlich brauche man danach neue deutsche Filme. Nachdem die Filmstudios in Berlin nicht sicher seien, solle man besser auf Außenaufnahmen setzen. Die Strategie hat Erfolg: Eberhard Schmid reist im Frühjahr 1945 mit einer 60-köpfigen Filmcrew für die Dreharbeiten nach Mayrhofen in Tirol und entgeht der brennenden Hauptstadt. Mit dabei – als angeblicher Drehbuchautor: Erich Kästner. Eigentlich darf er offizell Berlin nicht verlassen, doch Schmidt trägt den Namen seines Freundes einfach in eine blanko unterschriebene Ausreisegenehmigung eines Staatsrates ein. So entkommt der Schriftsteller den Schergen.

Dreharbeiten mit Happy End 

Doch obwohl der Regisseur eifrig Anweisungen gibt, die Schauspieler sich die Seele aus dem Leib spielen und die Kameramänner alles einfangen  - der Film „Das verlorene Gesicht“ entsteht nicht. Denn die Kameras sind leer – Filmrollen gab es nicht mehr. Trotzdem ist das Ganze so glaubhaft, dass niemand von der Wehrmacht oder SS aufgegriffen wird: die Crew weilt bis Kriegsende in Tirol und kehrt erst danach nach Berlin zurück. Mit ihnen auch Erich Kästner.

Wie schön, dass es auch manchmal im echten Leben gilt: die Guten gewinnen, die Bösen verlieren.

Klara Jäger

Übrigens: "Die Wahre Geschichte" zum Nachhören gibt es in unserer Mediathek oder On Air von Montag bis Freitag kurz nach 9 Uhr und kurz nach 17 Uhr. Auch als Buch kann man über die besten "Wahren Geschichten" staunen - ab sofort in unserem Shop!

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok