Die Wahre Geschichte der Woche: Keine englische Krankheit – Spleen

Ausgewählt und Kommentiert von Florian Schmidt

die-wahre-geschichte-der-woche-keine-englische-krankheit-–-spleen
Es gibt verschiedene Bezeichnungen dafür: Käuze, Sonderlinge, liebenswerte Spinner, Exzentriker oder auch nur: Individualisten mit leicht schrulliger Verschrobenheit. Menschen mit Marotten. Frauen und Männer mit Fimmeln, Tics, Schrullen oder schrägen Spleens.
Es gibt die Haarzwirbler, die Nägelbeißer, die Zwangszwinkerer, die Daumendreher oder die manischen Pickelausdrücker. Es soll Menschen geben, die immer, wenn sie eine Gurke schneiden, mitzählen müssen. Bei jeder einzelnen Gurkenscheibe. Was zu spannenden Vergleichen führt: „Diese Gurke hatte 123 Scheiben“ oder auch: „Da kauf ich nie wieder. Läppische 89 Scheiben, echt schwach.“

Auch ich zeige ab und an recht „bemerkenswertes“ Verhalten.

Beim Tanken achte ich penibel darauf, dass die Tankfüllung mit einem runden Betrag abgeschlossen wird. Bin ich oder zwei Cent über das Ziel hinausgeschossen, dann geht’s weiter bis zur nächsten glatten Zahl. Und ich notiere mir den jeweiligen Verbrauch und freue mich sehr darüber, wenn ich unter der bisherigen Bestleistung (sprich: einem möglichst geringen Verbrauch) geblieben bin.

Rituale sind nicht zu unterschätzen

Beim Zähneputzen mache ich meine Zahnbürste immer schon VOR dem Zahnpasta-Draufschmieren nass, ein nicht zu unterschätzender, wichtiger Punkt im alltäglichen Ablaufplan. Und niesen muss ich leider immer laut, mit voller Wucht, ohne Rücksicht auf sich erschreckende Kollegen oder meine mittlerweile leicht genervten Familienmitglieder. 

Auch viele Prominente haben ihre Spleens

Der "X-Men"-Schauspieler James McAvoy befolgt immer noch das Gebot, das ihm einst seine Großmutter auferlegte: "Am ersten jedes Monats muss ich zu dem ersten Menschen, den ich treffe, 'weißes Kaninchen' sagen. Weil das Glück bringt."

Weihwasser als Glücksbringer 

Und die Trainerlegende Giovanni Trapattoni marschierte die Seitenlinie diverser Fußballfelder auf und ab und schwenkte dabei stets sein Weihwasserfläschchen. Das heilige Wasser war ein Geschenk seiner Schwester, einer katholischen Nonne, und sollte seinen Spielern göttlichen Segen bringen oder zumindest Glück.

Herkunft von Spleen 

Von Friedrich Epenstein habe ich nun in seiner „Wahren Geschichte“ gelernt, dass für all diese mehr oder minder liebenswerten Neurosen unsere Milz verantwortlich ist. Denn der Ausdruck Spleen bezeichnet im Englischen ursprünglich die Milz, die auf Englisch spleen heißt und auf Altgriechisch splēn. Übertragen bedeutet das so viel wie „schlechte Laune, Ärger, Verdruss“. Die Milz gilt als Sitz bestimmter Gemütskräfte und bei Erkrankung als Ursache für Hypochondrie, die auch als „Milzsucht“ bezeichnet wird.

Jetzt ist aber wirklich Zeit für einen Kaffee. Aus der Mozarttasse. Und falls die gerade ein Kollege benutzt, bekomme ich Schnappatmung. Und schieb die dann einfach auf meine Milz.

Florian Schmidt

Die Wahre Geschichte als Buch finden Sie in unserem Klassik Radio Shop. Die Wahre Geschichte zum Nachhören gibt es in unserer Mediathek oder im Programm von Montag bis Freitag um kurz nach 9 Uhr und kurz nach 17 Uhr und samstags um kurz nach 9 Uhr.


Klara Jäger hat in der letzten Woche ihre wahre Geschichte der Woche vorgestellt, in der es um die "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart geht. 

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok