Einen Nippel riskieren

einen-nippel-riskieren © Youtube / Bayerische Staatsoper
Unter dem Hashtag #freethenipples kontert die Bayerische Staatsoper auf die Verbannung ihres Videos auf Facebook.

Sollte Kunst so aussehen, Facebook?

Das fragt die Bayerische Staatsoper in ihrem Video, welches es gerade gepostet hat. Genannt hat das Opernhaus dieses Video die „Free the Nipples“-Edition, also übersetzt die „Befreit die Nippel“-Edition.

Zensur durch Facebook

Zuvor hatte Facebook ein Video gelöscht, welches die Bayerische Staatsoper auf dem sozialen Netzwerk geteilt hatte, und anschließend den Account des Opernhauses für 24 Stunden gesperrt.

Das Video war ein Ausschnitt aus einer Inszenierung des italienischen Regisseurs Romeo Castellucci, die im November 2018 anlief und im Mai diesen Jahres auch in der Bayerischen Staatsoper zu sehen ist.

Das Video zeigte das Vorspiel der Wagner-Oper „Tannhäuser“. Zu sehen war zunächst Kirill Petrenko, der im Orchestergraben das Orchester leitet. Anschließend betreten nach und nach zwölf Frauen die Bühne, deren Oberkörper nackt sind, bekleidet sind sie mit langen weißen Röcken, in ihren Armen halten sie Pfeil und Bogen.

Retourkutsche

Nach der 24-stündigen Sperre des Facebook-Accounts der Bayerischen Staatsoper kontert das Opernhaus nun mit einem weiteren Post. Es ist die „nippelfreie“ Variante desselben Videos: die Brustwarzen der Frauen auf der Bühne sind plakativ mit dicken roten Balken zensiert.

„Facebook sagt, das Video verstößt gegen die Gemeinschaftsstandards zur Nacktheit“ teilt die Bayerische Staatsoper zu Beginn des Videos mit. „Daher haben wir eine Version erstellt, die mit Facebooks Gemeinschaftsstandards übereinstimmen sollten. Erfreut euch an unseren Tannhäuser-Vorspiel „Free the Nipples“.“

Zuletzt stellt das Opernhaus die Frage an Facebook: „Sollte Kunst so aussehen?“


Kunst oder Pornographie?

Mit dem Löschen des Videos hat die Facebook-Zensur nun auch die Bayerische Staatsoper getroffen. Facebook teilte zwar mit, dass die Gemeinschaftsstandards zur Nacktheit bei Kunst andere Regeln haben sollte, dennoch wurden in der Vergangenheit häufig Kunstwerke vom sozialen Netzwerk zensiert. So löschte Facebook 2017 etwa das Foto einer 30.000 Jahre alten Skulptur der Venus von Willendorf, da diese als pornographische Inhalte eingestuft wurde.

Originalvideo in Mediathek

Die unzensierte Version des Tannhäuser-Videos, teilte die Bayerische Staatsoper auf ihrer Homepage mit, ist nach wie vor in der Mediathek zu sehen.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok