In Gedenken an: Leonard Bernstein

Heute vor 30 Jahren verstarb der Dirigent und Komponist

in-gedenken-an-leonard-bernstein © Allan Warren
Er war eine der bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts: Der amerikanische Komponist, Dirigent und Pianist Leonard Bernstein ist heute vor 30 Jahren gestorben.

Musikalische Anfänge

Leonard Bernstein wurde 1918 im US-Bundesstaat Massachusetts als Kind einer jüdischen Einwandererfamilie geboren. Eines Tages schenkte seine Tante der Familie ein gebrauchtes Klavier, auf dem er so lange herumklimperte, bis sich eine Nachbarin erbarmte und ihm seine ersten Klavierstunden gab. Schon bald war für Bernstein klar, dass er Pianist werden wollte und aufgrund seiner guten schulischen Leistungen wurde ihm nach seinem Schulabschluss 1934 ein Musikstudium in Harvard und weitere Studien in Philadelphia ermöglicht.

Karriere als Dirigent und Komponist

Daraufhin startete auch Bernsteins Karriere als Dirigent. Im Alter von 25 Jahren wurde er bereits zum stellvertretenden Dirigent der New Yorker Philharmoniker und bekam noch im selben Jahr die Chance sich zu beweisen, als der damalige Chefdirigent des Orchesters erkrankte und Bernstein kurzfristig einspringen musste. Das Konzert in der Carnegie Hall wurde landesweit im amerikanischen Rundfunk übertragen und öffnete ihm auch die Türen als Gastdirigent bei Orchestern weltweit.

Bernsteins größter Erfolg als Komponist war das Broadway-Musical „West Side Story“, das im Jahr 1961 auch verfilmt wurde. Neben weiteren Musicals komponierte er unter anderem drei Sinfonien, drei Ballette, zwei Opern und verschiedene Filmmusiken. Seine anderen Werke kamen aber nie an den Erfolg der „West Side Story“ heran, was ihn wohl ziemlich frustrierte.

Engagement in der Musikvermittlung

Wie kein Zweiter nutzte Bernstein das Medium des Rundfunks, um Menschen in ganz Amerika für die Werke der Klassik zu begeistern. Im Jahr 1958 rief er mit den New Yorker Philharmonikern die „Young People´s Concerts“ ins Leben. Dort erklärte er anhand berühmter Musikstücke verständlich die Grundbegriffe klassischer Musik. Insgesamt lief das Programm 14 Jahre lang im amerikanischen Fernsehen und zählte insgesamt 53 Konzerte.

Bereits davor stellte Leonard Bernstein jahrelang in der Fernsehserie „Omnibus“ wichtige Werke und Themen der Klassik vor und 1973 hielt er als Gastredner in Harvard eine sechsteilige Vortragsreihe, in der er die Grundlagen und Funktionen von Musik mit der von Sprache verglich. Die Reihe trug den Namen „The Unanswered Question“ in Anspielung auf das gleichnamige Stück von Charles Ives.

Verbundenheit zu Deutschland

Bernstein leitete im Jahr 1948 als erster amerikanischer Dirigent nach dem zweiten Weltkrieg das Bayerische Staatsorchester bei einem Konzert im Prinzregententheater in München. Einen Tag später spielte er zudem für Überlebende des Holocaust in den Konzentrationslagern Feldafing und Landsberg.

Kurz nach dem Mauerfall 1989 dirigierte er Beethovens 9. Sinfonie in Berlin. Glücklich darüber, an diesem historischen Ereignis beteiligt zu sein, änderte er den Originaltext Schillers ab und aus der „Ode an die Freude“ wurde spontan die „Ode an die Freiheit“. Das Konzert wurde in über 20 Ländern im Fernsehen übertragen.

Krankheit und Tod

Bereits seit seiner Kindheit litt Bernstein unter Asthma und mit Mitte 20 wurde bei ihm ein Lungenemphysem diagnostiziert. Trotzdem soll er bis zu 100 Zigaretten am Tag geraucht haben. Seine Lungenprobleme holten ihn jedoch schließlich ein und er starb 1990 in New York an einem Herzstillstand als Folge seines Emphysems und einer Krebserkrankung.

Bei seiner Beerdigung legten ihm seine Freunde einen Taktstock, ein Stück Bernstein und eine Partitur von Gustav Mahlers 5. Sinfonie mit ins Grab, für dessen außergewöhnliche Interpretation er als Dirigent besonders bekannt war.

(N. Meier)
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok