Musik einfach abgeschrieben

Cover, Plagiate, Kopien und Parodien in der Klassik

musik-einfach-abgeschrieben © Fotolia/ capella9
„Einen guten Musiker erkennt man an dem, was er stiehlt“ sagte der Pianist Friedrich Gulda. Seit jeher werfen sich Komponisten gegenseitig Melodienklau vor.

Der Wandel der Abschreibekultur

Heute bewahrt das Urheberrecht jeden Künstler davor, dass dessen Werke hemmungslos abgeschrieben und vervielfältigt werden. Die Idee eines solchen Schutzes vor Plagiaten existiert seit dem Mittelalter. Nur in der Praxis funktionierte das lange nicht so richtig: Die Komponisten Bellini und Donizetti waren eigentlich gute Freunde, aber manchmal hatten sie sich in den Haaren, wenn der eine vom anderen behauptete, er habe ein Melodiethema geklaut.

Manchmal aber war es auch einfach ein Zeichen der Anerkennung, wenn ein Komponist seinen Kollegen zitierte oder Variationen über ein Thema von ihm schrieb. So beginnt beispielsweise Frédéric Chopin seine erste Klaviersonate op.4...



...mit den Anfangsnoten einer Invention von Johann Sebastian Bach.



Da Bachs Tod zu dieser Zeit schon sehr lange zurückliegt, darf diese Geste wohl als Hommage an Chopins Idol gewertet werden.

Und immer wieder Mondschein…

Bach und Beethoven, die großen Bs der klassischen Musik, wurden wohl öfter kopiert, variiert und abgeändert als sonst jemand. Nicht nur, dass Beethovens „Mondscheinsonate“ von En vogue & Robert Groslot in „Sad but true“ (der Titel ist übrigens von Metallica geklaut…) „vergospelt“ wurde...



Franz Schubert lehnt den Beginn seines Kunstliedes „An den Mond“ D. 193 an den Beginn der „Mondscheinsonate“ an. Er greift damit die Stimmung des 18 Jahre älteren, berühmten Klavierstücks auf ohne das Thema abzuschreiben – ein wahrer Kunstgriff des musikalischen Zitierens.

Schamlos bei sich selbst abgeschrieben

Georg Friedrich Händel war ganz groß darin bei sich selbst abzukupfern. Den Arienschlager „Lascia ch'io pianga“ schrieb Händel drei Mal von sich ab. Hier eine frühere Variante mit Cecilia Bartoli:



Händel soll zu einem ähnlichen Fall gesagt haben: „Wäre doch schade um die schöne Melodie!“ In diesem Fall blieb die Musik dieselbe, nur den Text ließ Händel jeweils anpassen. Diese Arbeitstechnik nennt man Kontrafraktur und sie war sehr verbreitet; Bachs „Weihnachtsoratorium“ besteht beinahe vollkommen aus Kontrafrakturen.

Klassik-Cover in der Popmusik

In der Popmusik ist Covern ja nichts Besonderes mehr, Bob Dylan dürfte zu den meistgecoverten Musikern des 20. Jahrhunderts gehören. Jazz und Popmusik greifen ab und zu gerne auch auf klassische Musik zurück. So macht es zum Beispiel Eugen Cicero mit der Musik der Familie Bach.



Oder Billy Joel, der in seinem Song „Leningrad“ das Thema aus Tschaikowskys Violinkonzert zitiert. Billy Joel war der erste amerikanische Künstler, der nach dem Mauerfall in der ehemaligen Sowjetunion, genauer gesagt in Leningrad, auftrat. Allein, dass er den bekanntesten russischen Komponisten in seinem Freundschaftslied zitiert, spricht schon Bände. Das Abschreiben ist präsent, egal in welchem Jahrhundert und in welchem Musikgenre.

Leningrad von Billy Joel:



Tschaikowskys Violinkonzert:



Tschaikowsky hat übrigens - wie viele andere Musiker auch - ungewöhnliche Instrumente genutzt. Eine Tatsache, die Billy Joel allerdings nicht "geklaut" hat.

So wie man manchmal nicht weiß, wer das Original geschrieben hat und wer abgekupfert hat, so weiß man bei den Bildnissen von Johann Sebastian Bach auch nicht, welches echt ist und wie Bach wirklich ausgesehen hat.
 

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok