Musikalisches Summen im Garten

Startup bietet Bienen Adoption an

musikalisches-summen-im-garten © C. Schüßler
Bienen gerade einmal ca. 82 Milligramm schwer, versorgen sie uns mit vielen schönen Dingen im Leben. Umso wichtiger, dass wir etwas für sie tun und das Bienensterben stoppen.
Das Start-up Hektar Nektar hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau hier etwas zu tun. Gegründet wurde das Start-up von den Brüdern Mark und Martin Poreda. Über das Projekt hat Klassik Radio mit Martin Poreda gesprochen. Das Ziel ihres Start-ups ist es, bis 2028 die Bienenpopulation um zehn Prozent in Österreich und Deutschland zu steigern. Dazu werden Imkern kostenlos Bienenvölker zur Verfügung gestellt, die sich im Idealfall auch noch vermehren. 

Zeitintensives Hobby

Das Geld für die Bienen kommt von den sogenannten Bienenfreunden, die einen gewissen Satz an Bienen mit einer Spende adoptieren. Dadurch wird das Projekt finanziert. "Denn, was viele nicht wissen", hat uns Martin Poreda erklärt," ist, dass Imkerei nicht nur ein sehr sehr zeitintensives Hobby ist, sondern auch ein sehr teures." 

Wildbienen im Garten

Genauso gut kann man natürlich auch Wildbienen bei sich im Garten eine Möglichkeit geben zu leben. Wer gerne einen musikalischen Blickfang in seinem Garten haben möchte, könnte zum Beispiel ein altes, nicht mehr spielbares Instrument wie eine Geige oder ein Cello zu einem Wildbienenhotel umfunktionieren.

 

Dafür einfach dem Raum mit Pflanzenstängeln, kleine Ästen, Tannenzapfen, Rundhölzern oder auch Bambusröhrchen füllen, aber darauf achten, dass es keine Splitter wegstehen, an denen sich die Bienen ihre Flügel verletzen könnten. 

Weniger Rasen mähen

Im Garten selber hilft es, bunte Blumen zu pflanzen und den Rasenmäher mal in der Ecke stehen zu lassen, vielleicht auch nur auf einem bestimmten Bereich nicht zu mähen. Das mögen Bienen und Wildbienen sehr gerne. Mit Musik lassen sie sich leider nicht anlocken, hat uns Martin Poreda erklärt, dafür geben sie selber einen Laut von sich. Damit ist nicht das typische Summen und Brummen durch die Flügel gemeint, sondern eine Art Hupgeräusch, wenn zwei Bienen zu kollidieren drohen. 

Imker:Innen unterstützen

Hektar Nektar arbeitet aktuell mit knapp 5.500 ImkerInnen zusammen. Die können sich bei dem Projekt melden und werden dann auf ihr Wissen geprüft. Sind die ImkerInnen erfolgreich registriert, müssen sie noch etwas warten, bis ein Bienenvolk sich auf den Weg zu Ihnen macht. Bisher wurden so in Deutschland und Österreich mehr als 25 Millionen Bienen in die Natur gebracht. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Die digitalen Türen sind geöffnet. Auch wenn viele Museen gerade noch geschlossen sind, bieten sie ein umfangreiches Angebot für groß und klein im Internet. 

Wie werde ich professioneller Musiker und auf was muss ich überhaupt alles achten? Mit all diesen Fragen können sich junge Musiker aus der Region Schwaben jetzt an den Popularmusikbeauftragten wenden

(R. Jünemann)
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok