Neuer Opern-Preis

erstmalige Verleihung des Oper! Awards

neuer-opern-preis © AdobeStock/ tostphoto
Deutschland verfügt weltweit über die meisten Opernhäuser und hatte bisher keinen eigenen Preis, der diese Szene ehrt. Das hat sich am Samstag geändert.

Neuer Preis für die Opern-Szene

Weltweit die meisten Opernhäuser und kein eigener Opernpreis - so sei das in Deutschland, laut des Fachmagazins “Oper”. Die Sache mit dem Preis wurde am Samstag, dem 21. Oktober 2019, durch die erste Verleihung des neuen “Oper! Awards” im Konzerthaus Berlin geändert. Die Veranstalter wollen ab sofort jährlich die besten der nationalen und internationalen Opernszene öffentlich ehren.

In 20 Kategorien wurde ausgezeichnet

Unter anderem ausgezeichnet in den 20 Kategorien: Joyce DiDonato, Piotr Beczala und Edita Gruberova. Eine besondere Kategorie: Größtes Ärgernis! Darunter fielen für die Jury Dirigent Daniel Barenboims Vertragsverlängerung an der Staatsoper Berlin und die als Event vermarkteten Inszenierungen des bis vor kurzem mit Hausarrest belegten russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov.

Die Preisträger

  • Beste Sängerin: Joyce DiDonato
  • Bester Sänger: Piotr Beczala
  • Bestes Opernhaus: Opernhaus Zürich
  • Beste(r) Dirigent(in): Joanna Mallwitz
  • Beste(r) Regisseur(in): Frederic Wake-Walker
  • Lebens-/Ehrenpreis: Edita Gruberová
  • Bestes Orchester: Bayerisches Staatsorchester
  • Bester Chor: Chor der Bayerischen Staatsoper
  • Beste Uraufführung: "Oceane" von Detlev Glanert
  • Beste Aufführung / Inszenierung: "Die Zauberin" an der Opéra de Lyon
  • Beste(r) Bühnenbildner(in)/ Ausstatter(in) / Licht-Designer(in): Neo Rauch
  • Beste(r) Kostümbildner(in): Rosa Loy
  • Bestes Education-Programm: Oper Köln
  • Bestes Festival: Donizetti Opera Festival Bergamo
  • Bestes Solo-Album: "Offenbach Colorature" von Jodie Devos
  • Beste Opern-Gesamtaufnahme: "L'ange de Nisida" von Donizetti (erschienen bei Opera Rara)
  • Beste(r) Nachwuchskünstler(in): Xabier Anduaga
  • Beste Wiederentdeckung: "Barkouf" von Jacques Offenbach an der Opéra national du Rhin Strasbourg
  • Bester Förderer: Palazzetto BruZane
  • Größtes Ärgernis: Die Vertragsverlängerung von Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper sowie die als Event vermarkteten Inszenierungen des bis vor kurzem mit Hausarrest belegten russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok