Schmidts Streamingtipps KW 50

von Film-Experte Florian Schmidt

schmidts-streamingtipps-kw-50
Er weiß immer, wo die besten Filme laufen - Klassik Radio Film-Experte Florian Schmidt. Für Ihr Wochenende hat er seine Filmtipps für Sie zusammengefasst.
Letzte Woche ist ja bei Netflix David Finchers Filmhighlight „Mank“ an den Start gegangen – über die Entstehungsgeschichte des Klassikers „Citizen Kane“, diese Woche geht‘s munter weiter, mit dem nächsten eigenproduzierten Großprojekt und das ist genau das Richtige gegen das grau-trübe Wetter,  für die Seele und für die gute Laune!

Wenn man Musical-Filme wie „Moulin Rouge“ oder „Mamma Mia“ mag, dann sollte man auch „The Prom“ nicht verpassen, die neue aufwendige Netflix-Eigenproduktion vom Serien-Schöpfer Ryan Murphy, der nach „Hollywood“ und „Ratched“ sein drittes Projekt in diesem Jahr abliefert.



Vom Glück verlassene Broadway-Stars unterstützen eine lesbische Schülerin bei deren Coming-out – und das sorgt bei uns Zuschauern für viel Spaß und jede Menge Mitschnipp-Möglichkeiten. Bestimmt nicht das beste Film-Musical aller Zeiten, aber durchaus charmant und unterhaltsam, was auch an den herrlich unbeschwert spielenden und singenden Stars liegt, wie Meryl Streep, Nicole Kidman und James Corden.

Weihnachtsmusical mit Forest Whitaker

Wenn Sie von Musicals gerade gar nicht genug kriegen können, dann machen Sie doch – ebenfalls bei Netflix – gleich weiter mit einem Weihnachtsmusical: "Jingle Jangle Journey: Abenteuerliche Weihnachten!" erzählt von einem desillusionierten Spielzeugerfinder in Nöten – gespielt wird er von Forest Whitaker -  und seiner aufgeweckten Enkelin, die ihm hilft und für frischen Wind sorgt.



Mit seinen 122 Minuten ist der Film ein bisschen zu lang geraten, dafür aber präsentiert er uns irre Kostüme, eine liebevolle Ausstattung und eine angenehm nostalgische Atmosphäre, die immer wieder mit verspielten Spezial-Effekten aufgepeppt wird. Naja, und jede Menge (neue) Songs gibt’s natürlich auch, u.a. "Make It Work" von John Legend.

Preisgekrönter 30-Minüter bei ARTE

Dann möchte ich Ihnen ein paar kleine Streamingperlen ans Herz legen, die leider nicht so viel Marketing-Aufmerksamkeit bekommen, aber trotzdem unbedingt sehenswert sind! Beginnen wir mit dem Film „Masel Tov Cocktail“ - ein 30 Minuten kurzer Spielfilm oder langer Kurzfilm (je nachdem), der bis Februar in der ARTE-Mediathek zu sehen ist.

Ein wirklich sehr gelungener und authentischer Film über Juden in Deutschland, der auch schon beim Filmfestival Max Ophüls lief und gleich zweimal mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet wurde. "Masel Tov Cocktail" überzeugt durch seine höchst erfrischende Machart, denn die Hauptfigur, der Schüler Dima, spricht uns Zuschauer immer wieder direkt an, dazu werden Statistiken und Grafiken eingeblendet, es wird rasant geschnitten, die Farbe raus- und wieder reingenommen. Ein großer Spaß, bei dem man aber auch sehr ins Grübeln und Nachdenken kommt. Bitte unbedingt angucken!

Osteuropäisches Kino bis Ende Dezember

Auch in dieser Woche bekommen Filmfans Werke zu sehen, an die man sonst nie oder nur sehr schwer kommen würde. Denn das Filmfestival Cottbus ist online und zeigt – sogar bis zum 31. Dezember, was ja weit über die sonst übliche eine Festivalwoche hinausgeht, vor allem osteuropäisches Kino! 150 Filme sind insgesamt im bundesweiten Stream zu sehen, darunter Komödien, Krimis, Thriller und Dokumentationen. Eigentlich hätte in diesem Jahr ordentlich gefeiert werden sollen, zum 30. Jubiläum des Festivals und der deutschen Einheit. Insofern wird das Filmfest Cottbus auch die Wiedervereinigung und die Entwicklung des Landes Brandenburg in den Fokus nehmen.

"Morricone Segreto" - neue Doku über den Maestro

Und zum Schluss noch ein Must-See für alle Filmmusik-Fans. Auf YouTube gibt es eine neue, 25-minütige Doku über Maestro Ennio Morricone. „Morricone Segreto“ heißt sie und ist parallel zum gleichnamigen Album erschienen, denn neben dem im Mainstream gefeierten Morricone mit seinen Soundtracks zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „The Mission“, gibt es eben auch noch den geheimen Morricone.

Die gerade erschienene Compilation beleuchtet diese eher unbekannte Seite und versammelt Stücke aus seiner Schaffenszeit zwischen dem Ende der 60er und den frühen 80er Jahren - bis dato unbekannte und vergessene Stücke und auch alternative Aufnahmen bekannter Werke, die teilweise noch nie zuvor veröffentlich wurden. Für mich als Morricone-Fan ein kleiner vorweihnachtlicher Traum. Genauso wie die Doku.



Zum Gedenken an den 92. Geburtstag von Morricone haben sich seine engsten Mitarbeiter zum ersten Mal seit Jahren in seinem Studio in Rom wieder vereint - den historischen Forum Studios. Und so kommen nicht nur Morricones Sohn Mario, sondern auch fünf der Musiker zu Wort, die treu und jahrelang bei unzähligen Aufnahmen mitgespielt, die Morricones legendären Sound in den letzten 50 Jahren geprägt haben.

Ganz besonders schön ist, dass die wunderbare Sängerin Edda Dell’Orso, mittlerweile ja auch schon 85 Jahre alt, zu sehen ist und von ihrer Zusammenarbeit mit Morricone erzählt. Das ist sowohl musikalisch als auch inhaltlich sehr hörens - und sehenswert!
 
Mehr zu aktuellen Kinostarts, Streamingmöglichkeiten und Heimkino-Erscheinungen hören Sie wieder nächste Woche Donnerstag ab 18 Uhr in unserer "Cinemashow" oder zum Nachhören in unserer Mediathek

(F.Schmidt

 

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok