Tag des europäischen Notrufs

Die Europäische Notrufnummer 112

tag-des-europäischen-notrufs © Foto: k_rahn
Früher hatte jedes Land seine eigene Notrufnummer und man musste sich jedes Mal vor seinem Urlaub informieren, wie diese lautet. Mit der Zeit hat sich das aber geändert. Jetzt ist diese in Europa einheitlich.
Jedes Jahr wird am 11.2. der Tag des europäischen Notrufs gefeiert, der auf die Nummer aufmerksam machen soll. Der Tag ist dabei nicht zufällig gewählt, denn er enthält die Ziffern der europäischen Notrufnummer 112.

In diesen Ländern erreichen Sie unter 112 Hilfe:

  • Europäische Union (aktuell 28 Mitgliedsstaaten)
  • Andorra
  • Bosnien und Herzegowina
  • Färöer-Inseln
  • Indien
  • Island
  • Lichtenstein
  • Kasachstan
  • Norwegen
  • Osttimor  
  • San Marino
  • Russland
  • Schweiz
  • Südafrika
  • Türkei
  • Vatikanstadt
Wenn Sie in den Vereinigten Staaten oder Kanada 112 wählen, werden Sie auf die Nummer 911 weiter geleitet. Menschen mit einer Sprechstörung oder die gehörlos sind, können ein Fax schicken. Innerhalb von 10 Sekunden sollte man jemanden erreichen. Als Erfinder der Nummer gilt Siegfried Steiger, der mit seiner Björn-Steiger-Stiftung das Ziel vertritt, die Notfallhilfe und das Rettungswesen in Deutschland zu verbessern.     

Einführung der Nummer 112

1991 wurde aufgrund eines Vorschlags der Europäischen Kommission die Notrufnummer vom EU-Ministerrat beschlossen. Nach und nach haben viele Länder in den letzten Jahren diese Nummer übernommen. Zusätzlich ist der Euronotruf in Deutschland im §108 Telekommunikationsgesetz festgelegt. 

Die wichtigsten Notrufnummern


Twitter Gewitter

Auf den sozialen Medien wird der Tag vom Deutschen Feuerwehrverband genutzt, um über die verschiedensten Themen aufzuklären. 


Missbrauch ist strafbar

Wer aus Spaß die Notrufnummer wählt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Es drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder auch eine Geldstrafe. Aber auch wer Menschen in Notsituationen nicht hilft, kann verurteilt werden. Hier droht ebenso eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr wegen unterlassener Hilfeleistung.

Notfall: Ja oder Nein? 

Nicht immer ist man sich sicher, ob der Notfall auch wirklich ein Notfall ist. Frederic Finner von der Berufsfeuerwehr Berlin rät daher: "Schauen Sie sich die Situation an, denken Sie mit gesundem Menschenverstand darüber nach, überlegen Sie, ob Sie vielleicht selbst etwas an der Situation ändern können. Wenn ein kleiner Mülleimer bisschen raucht kann man auch selber einen Eimer in die Hand nehmen und braucht nicht unbedingt ein Löschfahrzeug anfordern." Nichtsdestotrotz sollten Sie in einer Notfallsituation, in der Sie sich nicht sicher sind, ob ein Mensch zu schaden kommen könnte ist die 112 immer die richtige Nummer.

Alternativ können Sie bei den Örtlichen Behörden weitere Notfallnummern in Erfahrung bringen. Beispielsweise Zahnärzte, den Tierschutz oder auch Notfallapotheken, wenn Sie die Notfallsituation abschätzen können.

Weitere Informationen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe auf seiner Internetseite zusammengefasst. 

Artikel-Player:

   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok