TIME-Liste einflussreichster Menschen mit einem Klassik-Künstler

Yo Yo Ma ist der einzige Klassik-Künstler auf der Liste des TIME Magazine

time-liste-mit-einem-klassik-kuenstler
Das TIME-Magazin in den USA stellt jedes Jahr eine Liste mit den einflussreichsten Menschen zusammen. Ob Sportler, Politiker, Musiker oder Schauspieler - sie alle gelten laut TIME als besonders wichtig.
Pioniere, Künstler, Anführer, Titanen und Ikonen - in diese Kategorien unterteilt das TIME Magazin die Persönlichkeiten auf der Liste.

In diesem Jahr sind darunter Pop-Stars wie Jennifer Hudson oder Selena Gomez, unter den Führungspersönlichkeiten sind neben Donald Trump, Kamala Harris und Joe Biden auch Angela Merkel und Ursula von der Leyen aufgeführt.

Ein Klassik-Star auf der Liste

Auffällig allerdings: auf der gesamten Liste befindet sich nur ein Klassik-Star. Cellist Yo Yo Ma wird in der Rubrik Künstler als "mehr als ein außergewöhnlicher Künstler und ein wahres musikalisches Genie" bezeichnet. Er sei der Beweis für Liebe und Leben. Seine Musik schaffe Verständnis über alle Grenzen hinweg. Vor allem durch seine Video-Posts während des Lockdowns habe er den Menschen einen sicheren Ort bereitet und Gutes verbreitet.

Yo Yo Ma hat seinen Platz in der Liste verdient, aber der Klassik Radio Redaktion fallen noch viele weitere Klassik-Künstler ein, die dort einen Platz finden sollten.

Die einflussreichsten Klassik-Künstler der Redaktion

"Teodor Currentzis ist einer der einflussreichsten Künstler der Klassik-Welt. Als Dirigent hat er ja sowieso einen relativ hohen Einfluss. Er ist unheimlich fleißig, hat viele Alben aufgenommen und widmet sich so vielen unterschiedlichen Komponisten (Purcell, Mozart, Schostakowitsch, Tschaikowsky, Mahler, Beethoven). Er beschäftigt sich sowohl mit alter Musik, als auch mit der „gängigen“ Klassik und möchte meiner Empfindung nach die Musik und den Komponisten richtig verstehen. Somit hat er eine ganz eigene und unverwechselbare Art, das Orchester zu führen. Es wird beispielsweise behauptet, dass er die „richtige“ Art beherrscht, Tschaikowsky zu spielen und das liegt wahrscheinlich daran, dass man behaupten könnte, er habe Tschaikowsky verstanden." - Tim Helssen, Hörerservice

"Für mich ist aktuell einer der einflussreichsten Künstler der Cellist Sheku Kanneh-Mason. Er ist eine junge Stimme in der Klassik Welt und zeigt zusammen mit seinen Geschwistern ein beeindruckendes Engagement für die Vielfältigkeit, die es in einem Orchester geben sollte." - Ruby Jünemann, Redaktion

"Anna Netrebko – weil sie ein außergewöhnliches, öffentliches Standing hat. Teodor Currentzis – weil er die punkige Seite der Klassik vertritt und die Musik aus ihrem Elfenbeinturm holt. Lang Lang – weil er, ähnlich wie Netrebko, im Prinzip ein Popstar ist. Das verleiht ihm so eine genreübergreifende Autorität." - Andreas Greif, Praktikant

Einflussreiche Filmmusikkomponisten

"Ennio Morricone
…weil er es geschafft hat, so gut wie jedes Musikgenre in seine Soundtracks einzuweben – und zwar aufs Genialste: Klassik und Neue Musik, Schlager und Pop, Folklore, Jazz, Folk, Beat und Bossa Nova, elektronische Musik und freie Improvisation, Zwölftonmusik, Rock und World Music.
… weil er unfassbar schöne, melancholische, sehnsüchtige, schwelgerische Melodien geschrieben hat.
… weil er für Hip Hop Heads genauso gut zu hören ist wie für Punkrocker, für Klassik-Liebhaber genauso wie für Jazz-Euphoriker; er also mit anderen Worten jedem Menschen mit Herz und Gefühl garantiert mindestens einen „Morricone-Moment“ bieten wird!
… weil er trotz seines großen Erfolgs zeitlebens bescheiden geblieben ist und sich selbst nie in den Vordergrund gespielt oder sich besonders wichtig genommen hätte.
… und weil es mir genauso geht wie dem Filmkomponisten Ralf Wengenmayr, der uns mal gesagt hat: Morricones Musik tröstet mich, wenn ich traurig bin. Und macht mich noch glücklicher, wenn ich eh schon zufrieden bin." - Florian Schmidt, Moderator

"Hans Zimmer, denn niemand hat es geschafft, klassische Instrumentierung und Komposition auf solch hohem Niveau so populär zu machen." - Richard Goerlich, CCO

"John Williams ist für mich einer der einflussreichsten Künstler, weil er als Filmmusikkomponist seit Jahrzehnten Menschen bewegt, berührt, die Phantasie anregt und in andere Welten entführt, ohne dabei die Bodenhaftung verloren zu haben - trotz 52 Oscarnominierungen. Mit 88 Jahren zeigt er deutlich Jüngeren noch, wie man auf Platz eins der Charts landet und wird nicht müde, neues Terrain zu betreten. Einer, der seine Meinung und Haltung in Tönen ausdrückt." - Anna Baumgart, Leitung Programmgestaltung/ Moderatorin

Daniel Barenboim ist zweimal vertreten

Nicht nur Teodor Currentzis, sondern auch Daniel Barenboim wurde innerhalb der Redaktion zweimal genannt:

"Dirigent Daniel Barenboim. Er beeinflusst nicht nur die internationale Kulturszene als Opern- und Konzertdirigent und als Pianist, sondern er engagiert sich auch sehr politisch, vor allem mit seinem West-Eastern Divan Orchestra, in dem junge Israelis und Palästinenser gemeinsam spielen. Er nimmt auch sonst nie ein Blatt vor dem Mund, äußert sich oft politisch, sogar wenn er auf Kritik stößt und bringt damit so manche Diskussion ins Rollen, auch wenn man nicht seiner Meinung ist. Z.B. als er die Musik Richard Wagners verteidigt hat und sogar in Tel Aviv gespielt hat, wo Wagner seit den Pogromen 1938 nicht mehr öffentlich gespielt wurde oder wenn er sich über den Osloer Friedensprozess äußert: »Eine langsame Introduktion, die viel zu schnell, und ein schnelles Hauptthema, das viel zu langsam und mit Unterbrechungen dirigiert wurde.« Auch über die jüdische Siedlungspolitik hat er sich unverhohlen geäußert und sie als „Krebsgeschwür“ bezeichnet. Er polarisiert und beeinflusst somit Politik und Kultur." - Klara Jäger, Redaktion

"Daniel Barenboim gilt nicht nur als Jahrhundertdirigent, er ist Teil einer Musikerdynastie und hat mit praktisch allen großen Orchestern und Musikern gearbeitet. Er engagiert sich darüber hinaus politisch, gesellschaftlich und im sozialen Bereich. Ein Leben im Zeichen der Musik und der Menschlichkeit!" - Alexander Hochenburger, Musikchef

Einfluss über Jahrhunderte

"Natürlich Beethoven!!! Auch nach 250 Jahren ist er einer der wichtigsten Botschafter der europäischen Kultur. Seine Werke sind kulturelles Erbe der Menschheit. Das Interesse an seiner Musik ist seit Jahrhunderten ungebrochen - das ist ein globales Phänomen. Beethoven ist allgegenwärtig und anhaltend aktuell und beeinflusst noch heute wie keine anderer." - Thomas Ohrner, Moderator
 
"In dem Fall nominiere ich definitiv Claudio Monteverdi. Seine Rolle ist für die Musikentwicklung ist unbestritten immens wichtig gewesen. Ohne zu viel ins Detail zu gehen, war er maßgeblich an den Entwicklungen beteiligt (vielmehr sogar Urheber), die letztendlich zum Übergang Renaissance – Barock geführt haben. Er war Visionär und vor allem Wegbereiter bezüglich des Fortschritts, die die Musik damals erlebt hatte, hat sich gegen konservative Verfechter „alter“ Musik erfolgreich zur Wehr gesetzt (oder als Pazifist eher ausgesessen) und so muss man ihm heute danken, denn ohne ihn wäre die Entwicklung der Musik definitiv eine andere gewesen." - Johannes Zapotocky, Musikredaktion

(A. Baumgart)
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok