Unbekannter Brief von Johannes Brahms aufgetaucht

unbekannter-brief-von-johannes-brahms-aufgetaucht © Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck / F. König
Das Brahms-Institut Lübeck erwirbt einen bisher unveröffentlichten Brief eines 35-jährigen Johannes Brahms.


Hochzeitsgratulationen

In einem dreiseitigen Brief gratuliert Johannes Brahms am 14. Oktober 1868 der Zürcher Sängerin Maria Schmidt zur Hochzeit.
An dieser Hochzeit war Brahms nicht unbeteiligt, denn er war es, der Schmidt dem Komponisten und Pianisten Theodor Kirchner vorstellte.

Der kostbare Brief tauchte in einem amerikanischen Antiquariat auf und wurde nun vom Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) angekauft.                                  

Große Sammlung an Brahms-Schriftstücken

Der Brief passt gut in die Sammlung des Instituts, da es auch einen Teilnachlass von Theodor Kirchner besitzt.

„Das Schreiben zeigt, wie virtuos der immer wieder als schreibfaul dargestellte Brahms die Gattung Brief in Wirklichkeit beherrschte“, so der Leiter des Brahms-Instituts, Wolfgang Sandberger.

Das Brahms-Institut umfasst damit mittlerweile 6825 Schriftstücke von Johannes Brahms. Der neu dazugewonnene Brief zeigt, wie humorvoll und kreativ Brahms schreiben konnte. Er selbst bezeichnete sich als „Schreibefaulpelz“, was mit diesem Brief erneut widerlegt sein dürfte.
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok