Unbekanntes Mozartstück aufgetaucht!

Uraufführung dauert 94 Sekunden

unbekanntes-mozartstück-aufgetaucht © ISM-WLienbacher_2
Es ist gerade mal 94 Sekunden kurz - und sorgt für große Begeisterung: ein bislang unbekanntes Werk von Mozart.

90 Jahre Dornröschenschlaf

Ursprünglich war es wohl mal im Nachlass von Mozarts Sohn Franz Xaver Wolfgang und wanderte auf Umwegen in einem Pariser Antiquariat. Dort erwarb es ein musikbegeisterter Ingenieur - und dort blieb es dann für fast 90 Jahre. Nun hat es endlich den Weg zur Stiftung Mozarteum gefunden - doch trotz aller Freude, blieb Ulrich Leisinger, der Direktor der Forschungsabteilung erst einmal skeptisch: "Natürlich sind wir Mozart-Experten im Hause. Aber bei so einem Objekt von diesem Wert wollten wir kein Risiko eingehen. Wir haben vier Expertisen eingeholt, die alle übereinstimmend gesagt haben: 'Ja, das ist eine unbekannte Handschrift Wolfgang Amadé Mozarts." 

Italienischer Einfluss

Es ist auch ein ganz besonderer Fund: zum einen, weil solche Entdeckungen äußerst selten sind - 80 Jahre ist es her, dass eine völlig unbekannte Mozart-Komposition aufgetaucht ist und zum anderen ist auch die Form außergewöhnlich: nicht etwa nur eine Skizze, sondern ein vollständiges Stück für Klavier. Der 17-jährige Mozart hat es wohl während seiner dritten Italienreise im Frühjahr 1773 komponiert. 

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk 

Am Mittwoch ist das neu entdeckte Werk zum Auftakt der Mozartwoche und pünktlich zum 265. Geburtstag des Komponisten das erste Mal im großen Saal der Stiftung Mozarteum in Salzburg erklungen. Eine ganz besonderes Highlight für Klassik Radio Moderator und Intendanten Rolando Villazón: "Was für eine Freude, diesen besonderen Moment mit Euch allen zu teilen. 94 Sekunden neue Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Und wenn das von einem der besten Mozart-Pianisten unserer Zeit, Seong-Jin Cho, kommt, dann ist es ein besonderes Geschenk für Mozarts 265. Geburtstag." Schöner kann man es eigentlich nicht sagen.


Das Video von der Stiftung Mozarteum zum Nachsehen- und hören der Statements und der Premiere:




(K.Jäger)


Außerdem interessant:

Besonderer Militäreinsatz bei den Wiener Sängerknaben.

Ein ungewöhnliches Orchesterprojekt: Wenn ein Sinfonieorchester auf Rock trifft. 

Klassik Radio fragt nach: Was macht eigentlich ein Chefdirigent?
   

Unser Service

Für die besten Hörer in Deutschland

Musik der Extraklasse

Finden Sie im Klassik Radio Shop

Newsletter

Wir halten Sie auf dem laufenden mit unserem Premium Newsletter

Social Media

folgen Sie uns

Die PLaylist

Was lief wann?

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Indem Sie auf den „OK“ Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie unter Datenschutz & Sicherheit
Weitere Informationen Ok