SCHILLER Teheran
Photo: Christopher von Deylen
SCHILLER Teheran

NEU: SCHILLER Teheran

"Teheran klingt abenteuerlich … geheimnisvoll… mystisch … und verführerisch!"

Wie ist der Sound unserer Städte? Was macht den Klang von Metropolen aus? Klassik Radio-Kurator Christopher Deylen a.k.a. SCHILLER hat sich nach BERLIN und TOKYO nun die Riesenmetropole TEHERAN vorgenommen, die er selbst schon zu Liveauftritten bereist hat, und in einen dreistündigen Mix vertont. Jetzt exklusiv nur bei Klassik Radio Select.

Schiller Teheran
Photo: Christopher von Deylen
Schiller Teheran

Klassik Radio:

Im Jahr 2017 warst du für 5 Konzerte in Teheran. Kann man eine solche Erfahrung überhaupt in Worte fassen?

Von Deylen:

Eigentlich nicht. Diese Erfahrung war ausgesprochen beeindruckend. Es fällt mir nach wie vor sehr schwer, hier die passenden Worte zu finden. Vermutlich gibt es sie auch gar nicht. Natürlich habe ich endlos viele Fotos gemacht, es gibt mehrere Konzertfilme und eine Dokumentation.  Dennoch wirkt es immer noch sehr abstrakt. Dass das zustande gekommen ist, erscheint wie ein Traum. Zumal es ja nicht bei dieser einen Reise geblieben ist. 2018 und 2019 fanden weitere Konzerte in Teheran statt und ich habe für die Aufnahmen zu meinem Album „Morgenstund” zusätzlich einige Wochen im Iran verbracht. Da muss ich mich immer wieder kneifen, um das überhaupt zu realisieren. Die Begeisterung des Publikums, die großzügige Gastfreundschaft und die atemberaubende Landschaft kann man eben nur bedingt konservieren, um sie den Daheimgebliebenen zu vermitteln.

"Übrig bleibt ein angenehmes, weit entfernt klingendes Rauschen"
SCHILLER Teheran
Photo: Christopher von Deylen
SCHILLER Teheran

"Es ist mir ein Rätsel, wie meine Musik in den Iran kam"

Klassik Radio: Wie ist es zu der Konzertreise damals überhaupt gekommen?

Von Deylen:

Bis heute ist es mir ein Rätsel, wie meine Musik überhaupt den Weg in den Iran finden konnte. Internationale Plattenfirmen unterhalten dort ja keine Dependance. Eines Tages erhielt ich eine Email von einem persischen Veranstalter. Er fragte, ob ich Lust hätte, ein Konzert in Teheran zu spielen. Es gäbe im Iran ein großes Publikum, welches SCHILLER lieben würde. Meine Neugier war natürlich sofort geweckt. Ich war 2006 schon einmal für einige Zeit im Iran. Daher wusste ich, dass die Atmosphäre im Land eine vollkommen andere ist, als man es durch das bloße Lesen und Hören von Nachrichten erwarten würde. Die Kommunikation mit dem Veranstalter brach daraufhin mehrfach ab, und es wurden immer wieder neue Anläufe unternommen. Ein paar Jahre später war es dann endlich so weit. Man hatte im Iran alle Genehmigungen und Visa zusammenbekommen. Es konnte losgehen. Ehe ich mich versah, bestieg ich mit meinem Team am Flughafen Frankfurt eine Maschine der Iran Air und wir flogen nach Teheran….

Schiller Teheran

Geheimnisvoll, märchenhaft, abenteuerlich, mystisch und verführerisch: das ist der Sound von TEHERAN. Handverlesen und persönlich remixed by Christopher von Deylen, dem Mann hinter dem Musikprojekt SCHILLER. Der Beat von TEHERAN in einem exklusiven Mix.

Schiller Teheran
Schiller Teheran
Schiller Teheran
Schiller Teheran

Klassik Radio:

Nachts bei geöffnetem Fenster im Hotel, oder Tags auf den Straßen im Trubel des Alltags, jede Stadt ja hat ihren eigenen Sound. Wie klingt Teheran?

Von Deylen:

Teheran ist wahnsinnig groß. Im eigentlichen Stadtgebiet wohnen über acht Millionen Menschen, im Großraum Teheran sogar 15 Millionen. Dazu liegt die Stadt über tausend Meter über dem Meeresspiegel und ist von schneebedeckten Bergen eingerahmt. Je größer eine Stadt ist, desto ruhiger wirkt sie. Wahrscheinlich kommt diese Ruhe daher, dass sich jedes Geräusch in der schieren Größe verliert. Übrig bleibt ein angenehmes, weit entfernt klingendes Rauschen. Gerade in den frühen Morgenstunden ist die Atmosphäre zusammen mit dem durch die Höhenlage bedingten flachen Sonnenlicht sehr beeindruckend.

Klassik Radio:

So wie wir dich einschätzen, hast du die Zeit auch genutzt, um die Stadt in dir aufzusaugen. Kannst du ein bisschen erzählen, wie und an welchen Orten du dich dort bewegt hast? Ging das überhaupt ohne ortskundige Begleitung?

Von Deylen:

Zuerst ist man vollkommen überwältigt und hat Mühe, die verschiedenen Stadtteile zueinander ins Verhältnis zu bringen. Da ist es hilfreich, wenn man sich in Begleitung eines Ortskundigen bewegt. Mit der Zeit bekommt man aber ein gutes Gefühl für die Dimension und die Lage der einzelnen Bezirke. Es gibt überall Taxis und man kann sich frei bewegen. Neben großen Museen und imposanten Palästen ist mir vor allen Dingen der Azadi Tower in beeindruckender Erinnerung geblieben. Er wurde vom Schah von Persien zum Anlass des 2.500-jährigen Jubiläums der iranischen Monarchie gebaut und im Jahr 1971 vollendet. Das Bauwerk und der ihn umgebende Platz strahlen eine unglaubliche Ruhe aus. Immer wieder mache ich unendlich viele Fotos von diesem Bauwerk, immer auf der Suche nach der perfekten Perspektive. Die gibt es aber scheinbar gar nicht, denn der Azadi Tower sieht aus jedem Winkel wunderschön aus. Deswegen kommt regelmäßig der Moment, an dem ich die Kamera beiseitelege, um einfach die Atmosphäre auf mich wirken zu lassen.

"Mein Vater war in den 70er Jahren oft im Iran und wir hatten regelmäßig Besuch von dort. Daher waren mir Land und Leute vertraut".
Schiller Teheran
Photo: Christopher von Deylen
Schiller Teheran

Klassik Radio:

Hast du auch andere Gegenden im Iran gesehen, abgesehen von Teheran?

Von Deylen:

Im Jahr 2006 bin ich mit dem Auto von Berlin nach Kalkutta gefahren. Die Route führte mich über die Türkei und den Iran nach Pakistan und dann weiter nach Indien und Nepal. Im Rahmen dieses Trips hatte ich die Gelegenheit, einen Teil des Irans kennenzulernen. Von Tabriz über Isfahan bis Shiraz konnte ich mir ein eigenes Bild machen. Mein Vater war in den 70er Jahren oft im Iran und wir hatten regelmäßig Besuch von dort. Daher waren mir Land und Leute zumindest in Grundzügen vertraut.

Klassik Radio:

Der Iran hat als „Persien“ ja große musikalische Tradition. Ist diese Musik in den neuen SCHILLER Sender „Teheran“ mit eingeflossen? Welche Einflüsse können wir dort hören?

Von Deylen:

Im Iran ist man sehr stolz auf die eigene jahrtausendealte Kultur. Demzufolge spielen persische Instrumente und traditionelle Melodien auch in der zeitgenössischen Popmusik immer noch und immer wieder eine große Rolle. Ich habe versucht, für meinen Teheran–Mix eine harmonische Mischung zu finden. Vor ein paar Tagen hat mir ein Freund aus Teheran noch ein paar aktuelle Tracks geschickt, die ich dankend in den Mix habe einfließen lassen.

Schiller Teheran
Photo: Christopher von Deylen
Schiller Teheran

Klassik Radio:

Dieses kleine Spiel hat jetzt schon Tradition – nenne uns bitte sieben Begriffe, die deinen neuen Sender „Teheran“ kennzeichnen …

Von Deylen:

Mein Teheran ist geheimnisvoll … intensiv … märchenhaft … abenteuerlich … tief … mystisch … und verführerisch!

Schiller Teheran werbefrei hören

Premium-Vorteile im Überblick

  • Hören Sie unseren Live Sender komplett werbefrei
  • Über 100 Sender für jede Situation
  • Von unseren Experten und Stars zusammengestellt
  • Verfügbar als App für iOS und Android sowie PC
  • SONOS Integration
  • Im Monatsabo jederzeit kündbar*
Schiller Official Homepage - Copyright „Christopher von Deylen“
Schiller Official Homepage - Copyright „Christopher von Deylen“

Informationen aus erster Hand erhalten