Golda Schultz

Sopranistin Golda Schultz

Sie besticht durch Vielseitigkeit. Mit ihrer starken Stimme ist es ihr möglich, die verschiedensten Rollen und Charaktere zu verkörpern.

Golda Schultz Foto: Gregor Röhrig

Musik statt Mathematik

Viele Kinder treten in die Fußstapfen ihrer Eltern. Bei einigen Künstlern und Künstlerinnen war die Musik durch das Elternhaus ein großer Teil ihrer Kindheit.

Die Sopranistin Golda Schultz war in ihrer Familie mit ihrem herausragenden musikalischen Talent eher alleine. Besonders ihr Vater kam aus einem ganz anderen Bereich: der Mathematik. Trotzdem verfolgte die Sängerin von Anfang an ihre Leidenschaft.

Wenn Mozart mich kennengelernt hätte, hätte er ganz bestimmt diese Oper so nicht geschrieben. Wenn er gewusst hätte, schwarze Leute dürften einmal in der Zukunft diese Musik singen dürfen, hätte er das ganz bestimmt nicht so geschrieben. Golda Schultz im Gespräch mit Klassik Radio über schwarze Opern-Figuren

Im August 2020 war Golda Schultz zu Gast in Brüggemanns Begegnungen. Das Gespräch finden Sie auf Klassik Radio Select

Sängerin Golda Schultz
Foto: Dario Acosta

Eine weltweite Ausbildung

Golda Schultz ist 1983 in Kapstadt geboren und wuchs in Bloemfontein auf. Zunächst besuchte sie die University of Cape Town im Fach Gesang, ging aber schließlich auf die Juilliard School in New York. Schnell fiel sie mit ihrem Talent und ihrer besonderen Stimme auf und so zählten zusätzlich der Opernsänger Johan Botha und die Opernsängerinnen Michelle Breedt und Kiri Te Kanawa zu ihren Lehrern.

Eine Stimme und viele Erfolge

Mit ihrer Stimme reist die Sängerin durch die ganze Welt und hat besonders viele Engagements und Auftritte in Europa. Von 2014 bis 2018 war sie an der Bayrischen Staatsoper angestellt und übernahm gleichzeitig einige Rollen am Stadttheater Klagenfurt.

Im Jahr 2015 stand sie zum ersten Mal auf der Bühne der Salzburger Festspiele. Sie sang auch an der Mailänder Scala und 2017 gab sie schließlich ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York.

Mittlerweile lebt Schultz in Deutschland und schlüpft weiterhin in die verschiedensten Rollen. In der Saison 2020/21 kehrte sie an die Bayerische Staatsoper zurück und sang die Agathe in einer Neuinszenierung von „Der Freischütz“.  Außerdem war sie Teil der Last Night of the BBC Proms. Dort trat sie zusammen mit dem BBC Symphony Orchestra und der Dirigentin Dalia Stasevska auf. 

Unbekanntes Element