Max Richter

Komponist der zarten KlängeMax Richter

Der Komponist Max Richter hatte bereits als Kind Melodien im Kopf. Er selbst sagt über sich, er sei besessen von Musik.

Max RichterFoto: Rhys Frampton

1966 in Hameln geboren und aufgewachsen in England, lebt und arbeitet er heute in Berlin. Er studierte Komposition und Klavier an der University of Edinburgh, sowie an der Academy of Music in London. In Florenz gehörte er zu den Schülern des bedeutenden italienischen Komponisten Luciano Berio.

Mittlerweile komponiert er, laut eigener Aussage, bis zu 18 Stunden am Tag. (Süddeutsche Zeitung Magazin, 4. September 2015)

Musik mit vielen Facetten

Max Richter ist sehr facettenreich, denn als Teenager konnte er sich sogar für Punkmusik begeistern. Sein Kompositionsstil ist eine Verbindung von angenehmer, ruhiger Musik (Ambient-Samples) mit kammermusikalischer Instrumentierung. Dabei versucht er das Zusammenspiel von Farben, Klängen und Gefühlen in seinen Kompositionen zum Ausdruck bringen.  

Richter schafft es mit einer natürlichen Leichtigkeit, zeitgenössische Klassik mit modernen musikalischen Elementen zu vereinen.

Beruhigende Klänge von Max Richter

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auszeichnungen

Seine erste Auszeichnung erhielt Max Richter 2008; für die „Beste Filmmusik“  in Waltz with Bashir erhielt er den europäischen Filmpreis. Neben weiteren Auszeichnungen für seine Filmmusik, erhielt er 2013 den “ Klassik ohne Grenzen Preis“  für seine Neukomposition von Vivaldi – the Four Seasons.

Das Melancholische ist eine Reaktion auf das, was um mich herum passiert.
Max Richter (rollingstone.de)

"Pausenknopf für das Leben"

Im September 2015 erschien ein monumentales musikalisches Werk namens „Sleep“. Dabei handelt es sich um ein achtstündiges Opus, eine Variation aus traditioneller, auf Noten basierender Musik und elektronischen Klängen. In einem Interview sagt Max Richter dieses Stück sei „Ein  Pausenknopf für das Leben“ und „Sleep  ist eine Provokation, sich für einen längeren Zeitraum mit einem einzigen Objekt zu beschäftigen.“  (Süddeutsche Zeitung Magazin, 4.September 2015). Die Inspiration für dieses Stück nahm er von den „Goldberg-Variationen“  der Schöpfungsgeschichte von Bach.

Max Richter über sein Album "Sleep"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Neben der Filmmusik veröffentlichte Max Richter einige Soloalben, in denen er Gedichtlesungen sowie Textpassagen mit Musik verbindet.

17.03.2021

Genießen Sie unsere meistgehörten Musiksender

Entdecken Sie die Welt der Klassik