Mezzosopraninstin Joyce DiDonato.
Brooke Shaden
Mezzosopraninstin Joyce DiDonato.
Mezzosopranistin

Joyce DiDonato.

Die lyrische Koluratur-Mezzosopraninstin Joyce DiDonato.

Die „New York Times“ vergleicht ihre Stimme mit 24-karätigem Gold; der „New Yorker“ wiederum zählt ihre Stimme zu den kraftvollsten Ihrer Generation und „Classic FM“ erhebt sie in den Olymp der besten Opernsängerinnen der Welt .

Das Leben von Joyce DiDonato

Joyce DiDonato erblickt am 13. Februar 1969 in Prairie Village, Kansas das Licht der Welt. In ihrer Schulzeit interessiert sie sich schon früh für Gesang und Musik, anfänglich jedoch für das klassische Musical. 
Erst die Fernsehübertragung von Mozarts „Don Giovanni“ weckt das Interesse der jungen Amerikanerin für die Oper, die von da an zunehmend an ihrer klassische Gesangsausbildung arbeitet.

Joyce DiDonato - Lascia ch'io pianga

Joyce DiDonato - Lascia ch'io pianga
Joyce DiDonato - Lascia ch'io pianga

Erste Erfolge

Erste frühe Erfolge zeigen sich in diversen Preisen: 1996 ist sie die Zweitplazierte des „Eleanor McCollum Wettbewerbs“ , während sie wiederum ein Jahr später den „William Matheus Sullivan Award“ gewinnt.
Wieder ein Jahr später beginnt ihre professionelle Karriere, die in ihrem Debüt 2000 an der Scala mündet, wo sie in der Rolle der Angelina in „La Cenerentola“ brilliert.

Joyce DiDonato - Weitere Erfolge

Es folgen weitere Engagements und Debuts, sei es in der „Carnegie Hall“, dem „Royal Opera House Covent Garden“ oder der „MET“. Letzters in Mozarts „Le Nozze di Figaro“.  
DiDonato entwickelt zunehmend eine Leidenschaft für die Werke Mozarts, Händels und Rossinis.

Joyce DiDonato - Lascia ch'io pianga
Joyce DiDonato - Lascia ch'io pianga

Ehrendoktortitel

DiDonatos Erfolg zeigt sich nicht nur in den namenhaftesten Konzertbühnen, die sie engagieren: Sie trägt zwei Ehrendoktortitel, gewann unter anderem zweimal den „Grammy“(2012; 2016) und 2010 den „Echo Klassik“ in der Kategorie „Sängerin des Jahres“.