Porträt von Jörg Widmann
Marco Borggreve
Porträt von Jörg Widmann
Klarinettist, Komponist und Dirigent

Jörg Widmann

„So wie es einen zu Hause naturgemäß in die Ferne zieht, muss man vielleicht in die Fremde gehen, um das Eigene zu entdecken“.

Das hat der Klarinettist, Komponist und Dirigent Jörg Widmann einmal während einer Dubaireise gesagt.
Am 19. Juni 1973 wird er in München geboren und erhält im Alter von sieben Jahren seinen ersten Klarinettenunterricht. Ein Jahr drauf bekommt er Kompositionsunterricht bei Kai Westermann. Ein Musikstudium steht für den jungen Allrounder außer Frage, weshalb er an der Hochschule für Musik und an der Julliard School of Musik mit seinem Klarinettenstudium durchstartet.

Der experimentierfreudige Komponist

Bekannt ist Widmann vor Allem für seine Experimentierfreude beim Komponieren. So beschäftigt er sich bei seinen Projekten mit interessanten Möglichkeiten der Klangerzeugung und versucht sich darin, vokale Musikformen in Orchesterwerke zu transferieren. Eines seiner bedeutendsten Werke, „Armonica“, wird 2007 von den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Pierre Boulez uraufgeführt.

Mozart: Klarinettenkonzert ∙ hr-Sinfonieorchester ∙ Jörg Widmann ∙ Hugh Wolff
Mozart: Klarinettenkonzert ∙ hr-Sinfonieorchester ∙ Jörg Widmann ∙ Hugh Wolff
Mozart: Klarinettenkonzert ∙ hr-Sinfonieorchester ∙ Jörg Widmann ∙ Hugh Wolff

Jörg Widmann als Allrounder

Widmann ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr und weiß mit seinem Allrounder-Talent zu begeistern.  Er arbeitet sowohl als Instrumentalist, sowie auch als Dirigent mit bedeutenden Orchestern zusammen. Nebenbei ist er Professor für Komposition und Klarinette an der Hochschule für Musik in Freiburg. Dort möchte er den jungen Studenten die Welt der Musik zeigen.
Und genau in dieser Welt ist Widmann zu Hause; die Musik ist seine Heimat.

(KR Red.)