Freudige Menschen bei einer Veranstaltung
Photo by Kaleb Nimz on Unsplash
Freudige Menschen bei einer Veranstaltung
Bis zu 25000 Besucher/innen

Neue Regelungen für Großveranstaltungen in Sicht

14000 Menschen im Fußballstadion aber geringe Platzkapazitäten in der Kultur. Jetzt stehen neue Regelungen an.

Endlich wieder Großveranstaltungen! Diese Aussicht rückt in greifbare Nähe, denn die Länder verständigten sich am Dienstag auf eine Obergrenze von 25000 Besucherinnen und Besuchern bei einem Inzidenzwert von unter 35, wie Berlin als derzeitiges Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz mitteilte. Bayern will aufgrund der Sorge um die kursierende Delta-Variante diese Grenze bei 20000 Menschen festlegen. 

Allerdings geht es hier erstmal um Sportveranstaltungen - pünktlich zum Start der Bundesliga-Saison.

Dadurch gewinnen wir Spielräume, wieder Zuschauerinnen und Zuschauer bei großen Sportveranstaltungen, bei anderen Großveranstaltungen und vor allem bei großen und uns wichtigen kulturellen Events zuzulassen.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller über die Erfolge der Pandemie-Bekämpfung

Regelungen in der Kultur

Für Kulturveranstaltungen wird keine Zuschauer-Obergrenze genannt. Es heißt, für Veranstaltungen mit mehr als 5000 zeitgleich Anwesenden sollen auf Grundlage der jeweiligen Landesregelungen Vorgaben für Schutz- und Hygienekonzepte, Kontaktnachverfolgung, Einlassmanagement, Testerfordernisse und Abstands- und Maskenregelungen getroffen werden.

Die Neuregelung muss noch in jeweiliges Landesrecht übertragen werden. Als Ziel wird eine abgestimmte Regelung "rechtzeitig zum Start der jeweiligen deutschen Profiligen bzw. Pokalwettbewerbe" genannt. Das Ganze soll dann erst einmal bis zum 11. September gelten. 

Die Klassik News hören Sie von Montag bis Freitag um 10:10 Uhr und 14:10 Uhr und jederzeit als Podcast

(09.07.2021/A. Baumgart)