Ein Pfeil zeigt auf ein lächelndes Gesicht
Photo by Jacqueline Munguía on Unsplash
Ein Pfeil zeigt auf ein lächelndes Gesicht
Carpe Diem

Vielleicht auch einfach mal positiv denken

Mit "Carpe Diem" geben die evangelischen oder katholischen Kirchen immer montags bis samstags einen neuen Denkanstoß für Ihren Tag.

Was ist, wenn es nicht klappt?

Kennen sie „Ja, Aber – Menschen“? Die immer alles relativieren und ihre Bedenken äußern? Zum Beispiel bei der Arbeit. Da machen sie konstruktive Vorschläge schnell zunichte: „Ja, aber das haben wir schon vor 10 Jahren erfolglos versucht“. Nicht dass sie mich falsch verstehen: Kritisch sein und seine Meinung zu äußern, das ist total okay. Aber es gibt Typen, die alles zerreden. Nur Bedenken äußern und alles ins Negative ziehen. Die Psychologen deuten das zum Einen als übertriebenen Perfektionismus. Oder der „Ja, aber Mensch“ ist im Problem steckengeblieben. Er kann nicht das Positive sehen, was möglich wäre, sondern kreist immer wieder um die Probleme.

Eine klare Haltung kann helfen

Die psychologische Erklärung dieses Verhaltens war Jesus bestimmt nicht bekannt, aber im Neuen Testament hat er zu einer klaren Haltung ermutigt: „Euer Ja sei ein Ja und Euer Nein sei ein Nein.“ Wenn es um Gerechtigkeit, um die Liebe Gottes geht, dann gibt es kein Wischi-Waschi, kein Zerreden. Eine klare Haltung hilft auch in scheinbar unwichtigen Momenten, wenn es Medienkonsum bei Kindern geht oder die Zusammenarbeit mit Kolleginnen. Wenn immer nur zerredet wird, geht nix voran. Aus Ja, aber, sollte immer öfter Ja, warum nicht? werden.

Carpe Diem - Gedanken zum Tag hören Sie Montags bis Samstag um 6:10 bei Klassik Radio.

(01.10.2021)