Pu, der Bär wird von junger Frau auf die Wange geküsst
Alena Kohler
Pu, der Bär wird von junger Frau auf die Wange geküsst
Geburtstagskind der Woche:

Winnie Puh feiert seinen 95. Geburtstag!

Am 14. Oktober 1926 ist das erste Buch mit dem gutmütigen Bären erschienen. Seitdem ist Pu, der Bär für Generationen von Kindern unentbehrlich geworden.

Kuscheltiere werden lebendig

Vielleicht sind die Geschichten von ihm so erfolgreich, weil sie tatsächlich von einem kleinen Jungen rund um seine Kuscheltiere erfunden wurden: Christopher Robin. Von ihm kommt auch der Name des Bären: als er ihn am Weihnachtstag auspackte, sagte der damals Einjährige “Pu Pu”. Sein Vater Alan Alexander Milnes hat die Geschichten aufgeschrieben und veröffentlicht.

Der Pferdefuß des Bären

Der Starrummel der daraufhin folgte, war für Christopher Robin nicht unbedingt positiv: durch viele Interviews, Pressetermine und andere Termine kamen zunächst Freunde und Freizeit zu kurz. Später, als er dann im Internat war, wurde er für seine Winnie Puh-Vergangenheit gehänselt. 

Ein Hollywoodstar in Bärengestalt

Sein Held, der gutmütige und etwas vergessliche Bär hingegen machte eine Steile Karriere. Seit dem Ursprungsbuch gab es zahlreiche Neuauflagen, Hörbücher, Comics, Fernsehserien und Kinofilme des Kinderbuchklassikers. Am 11. April 2006, bekam Winnie Puuh sogar seinen eigenen Stern auf Hollywoods Walk of Fame!

 

Kleiner Verstand, großes Herz

Auch wenn im Buch öfter geschrieben wird, Winnie Puuh sei ein Bär "von sehr geringem Verstand", so gleicht er das durch ein großes Herz und viel Empathie aus. Und so kann man jede Menge von ihm lernen: über das Leben, die Freundschaft und die Liebe. So sagt Pu, der Bär z.B. einmal: "Ein Tag ohne einen Freund ist wie ein Topf, ohne einen einzigen Tropfen Honig darin."

(14.10.21/K.Jäger)