Ganz viel Groove und Geschichte: Jazz

GenreGanz viel Groove und Geschichte: Jazz

Verschmelzung von Kulturen, Rhythmus, Lebensgefühl und der Sound von Generationen: Das ist Jazz. Hier finden Sie alles zu dem Genre.

Ganz viel Groove und Geschichte: JazzFoto: ©Alenavlad/stock.adobe.com

Kurz erklärt: Was ist Jazz?

Der Jazz ist eine einzigartige Musikrichtung, die durch die Verschmelzung der afrikanischen und europäischen Kultur entstanden ist. Der Ursprung dieser Musik liegt in den Südstaaten der USA um 1900. Vor allem schwarze Arbeiter haben die Musikrichtung geprägt und dem Jazz einen charakteristischen Stil verliehen. Seitdem wurde der Jazz in vielfältiger Weise weiterentwickelt und oft mit anderen Musiktraditionen und Genres kombiniert. Aufgrund dieser Vielfalt ist es schwierig, eine genaue Definition für Jazz zu geben. Jazz wird oft als Musik des Augenblicks bezeichnet, da die Musikerinnen und Musiker häufig von den Noten abweichen und spielen, was sie im Moment fühlen. 

Jetzt in einen unserer Jazz-Sender reinhören:

Aufgrund Ihrer Consent Einstellungen können Sie dieses Element nicht sehen.
Einstellungen Ändern

Die fünf wichtigsten Merkmale des Jazz

Die Geschichte des Jazz: Woher kommt er und wer hat den Jazz erfunden?

Der Jazz entstand um das Jahr 1915 herum in New Orleans.  Während seiner Anfänge war der Jazz eine einzigartige Fusion aus afrikanischer und europäischer Musik: eine Mischung aus Blues, Ragtime, Tanzmusik und europäischen Liedformen

Durch die Sklaverei kamen durch die Arbeiter kraftvolle Rhythmen aus Afrika nach Südamerika, die sich mit den Tonleitern der europäischen Musik vermischten und den Blues hervorbrachten. Dieser wurde von ihnen oft bei harter Arbeit gesungen wurde. Diese Melodien entwickelten sich schließlich durch weitere unterschiedliche Einflüsse weiter. Musikerinnen und Musiker mit unterschiedlicher Herkunft, wie zum Beispiel ein armer Bluesgitarrist vom Land, ein Geiger aus der kreolischen Mittelschicht und ein Trompeter aus einer der vielen Marching Bands, trafen sich spontan und spielten in den zahlreichen Tanz- und Vergnügungslokalen zum Tanzen auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ab den 1930er Jahren begannen auch Bands außerhalb der Black-Community Jazz zu spielen. Eine der bekanntesten Richtungen war der Swing, der zum Tanzen einlud. Einige Jazzmusikerinnen und Musiker bevorzugten einen harmonischeren Stil, während andere eine freiere Art des Jazz bevorzugten. Es gab auch Musikerinnen und Musiker, die den wilderen Bebop-Stil mochten, während andere sanftere Töne im Cool Jazz spielten. Dadurch entstanden viele verschiedene Arten von Jazz. Diese vermischten sich auch mit anderen Musikrichtungen wie Rock'n'Roll oder Schlager. Einige Musiker interpretieren sogar alte klassische Melodien im Jazz- oder Swing-Stil.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

10 der bekanntesten Jazz-Musikerinnen und Jazz-Musiker

  1. Louis Armstrong - Trompeter und Sänger (1901 - 1971)
  2. Ella Fitzgerald - Sängerin (1917 - 1996)
  3. Charlie Parker - Pioniere des Bebop (1920 - 1955)
  4. Duke Ellington - Komponist und Pianist (1899 - 1974)
  5. Billie Holiday - Sängerin (1915 - 1959)
  6. Count Basies - Pianist (1904 - 1984)
  7. Benny Goodman - King of Swing (1009 - 1986)
  8. Glenn Miller - Posaunist (1904 - 1944)
  9. Count Basie - Pianist (1904 - 1984)
  10. Frank Sinatra - Sänger (1915 - 1998) 
Briefmarke aus dem Jahr 1998 in den USA
Foto: Adobe Stock
Briefmarke aus dem Jahr 1998 in den USA

Jazz in der heutigen Zeit 

Auch heute noch ist der Jazz ein beliebtes Genre in unserer Gesellschaft. Egal ob Big Band, kleinere Ensembles oder Solokünstlerinnen und Künstler wir finden den Jazz überall: in Schulen, Clubs oder Bars und auf den größten Bühnen der Welt. Noch heute zeichnet sich der Jazz durch seine Vielfalt aus und dem ständigen Versuch Neues zu schaffen, ohne dem Alten untreu zu werden. Der Jazz verkörpert Leben sowohl in der Freude als auch in der Trauer. Durch die persönliche Komponente, die jeder Musiker und jede Musikerin mit ihrer jeweiligen Interpretation einbringt, ist der Jazz vielleicht mehr als jede andere Musikrichtung menschlich. Zu den heutigen Größen des Jazz gehören Musikerinnen und Musiker wie Michael Buble, Till Brönner oder Eliane Elias.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

10 der bekanntesten Jazz-Stücke

Die Till Brönner Show bei Klassik Radio

Jazz finden Sie auch bei Klassik Radio. Jeden Sonntag hören Sie im Programm von Klassik Radio zwischen 19:00 und 21:00 Uhr die größten Jazz-Klassiker der Geschichte. Nicht nur das: Moderiert und kuratiert werden diese zwei Stunden in der Woche von niemanden geringerem als den Star-Trompeter Till Brönner. Bei der Till Brönner Show können Sie sich nicht nur auf gute Musik freuen, sondern auch auf die Expertise des Jazzmusikers sowie Einblicke in seine Karriere und die Jazz-Welt. Die volle Dosis Jazz und die Till Brönner Show zum Nachhören finden Sie außerdem bei Klassik Radio Select. 

03.08.2023