Pianistin Isata Kanneh-Mason
Robin Clewley
Pianistin Isata Kanneh-Mason
Pianistin

Isata Kanneh-Mason

Eine Familie voller Musik und Talent. Die Pianistin Isata Kanneh-Mason kannte nur den Weg der Musik.

Ein Weg mit der ganzen Familie

Gemeinsam mit der ganzen Familie zusammen sitzen und Musik machen - Viele Familien machen das. Dass dann aus allen Kindern professionelle und erfolgreiche Musiker werden, ist eher eine Seltenheit. Die Pianistin Isata Kanneh-Mason stammt aus genau solchen Verhältnissen. Einen anderen Weg als den der Musik gab es für sie nie.

Isata Kanneh-Mason - I Got Rhythm - Earl Wild (After George Gershwin)
Isata Kanneh-Mason - I Got Rhythm - Earl Wild (After George Gershwin)
Isata Kanneh-Mason - I Got Rhythm - Earl Wild (After George Gershwin)

Schon früh große Erfolge

Die junge Pianistin ist 1996 in Großbritannien geboren. Ihre gesamte Familie, ganz besonders ihre Geschwister, war sehr musikalisch und so war es nur eine Frage der Zeit, bis auch Isata ihre ersten Tasten auf dem Klavier drückte. Sie studierte an der Royal Academy of Music in London und wurde dabei vom Elton John Scholarship Fund gefördert. Bereits nach dem Abschluss ihres Grundstudiums im Jahr 2013 stand die Künstlerin gemeinsam mit Elton John in Los Angeles auf der Bühne. Ihr Debüt-Album „Romance – The Piano Music of Clara Schumann“ veröffentlichte sie im Jahr 2019. Auch der Opus Klassik würdigte ihr Talent und zeichnete die Musikerin 2020 als Nachwuchskünstlerin des Jahres im Bereich Piano aus. Nur ein Jahr später wurde sie mit dem Leonard Bernstein Award ausgezeichnet.

Auch in schweren Zeiten hilft die Musik

Am liebsten musiziert sie jedoch mit ihrer Familie. Besonders ihr Bruder, der Cellist Sheku Kanneh-Manson, ist weltweit für seinen Auftritt bei der royalen Hochzeiten des britischen Prinzen Harry und seiner Frau Megan Markle bekannt.

Die Geschwister veröffentlichten bereits ein gemeinsames Album: ihre Interpretation von "Carnival of the Animals". Die Musik ist es, was die Familie zusammenhält, ihnen Hoffnung schenkt und sie auch weiter bringt. Diesen Zusammenhalt zeigten die Geschwister ganz besonders während der Corona-Pandemie 2020/2021. Gemeinsam gaben sie immer wieder Online-Konzerte um den Menschen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und auch um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

(A.Kohler)