Dirigent Kirill Petrenko
Wilfried Hösl
Dirigent Kirill Petrenko
Vom Pianist zum Dirigenten

Kirill Petrenko

Bereits mit elf Jahren debütierte Petrenko mit dem symphonischen Orchester seiner Heimatstadt Omsk - damals noch als Pianist.

Petrenko beendet Klavierausbildung und wird Dirigent

Mit 18 Jahren zog Petrenko, der 1972 in Russland geboren wurde, mit seiner Familie nach Österreich. 
Während sein Vater im Symphonieorchester Voralberg die Violine spielte, beendete Petrenko seine Klavierausbildung mit Auszeichnung in Feldkirch.
Es folgte ein weiteres Studium an der Musikuniversität Wien, wo Petrenko unter anderen bei Uroš Lajovic und Semjon Bytschkow studierte. Zweiterer bezeichnete ihn einst alsnatural born conductor – der geborene Dirigent.

1995 debütierte der damals 23-jährige Petrenko als Operndirigent mit Benjamin Brittens „Let’s Make an Opera“ in Vorarlberg.

Petrenko dirigiert in Rom:
In prova: Kirill Petrenko Wagner, L'Oro del Reno
In prova: Kirill Petrenko Wagner, L'Oro del Reno

Petrenko wird jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands

Zwischen 1997 und 1999 war er Kapellmeister an der Wiener Volksoper, wo er unter anderem die Urfassung der Oper „Boris Godunow“ dirigierte. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands folgte ein Engagement am Theater Meiningen. Dort erregte er vor allem mit der musikalischen Leitung einer Inszenierung von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" an vier Abenden in Folge auch internationale Aufmerksamkeit.

So gastierte Petrenko in den folgenden Jahren in Wien, London, Dresden, Paris oder an der Met in New York, bevor er zwischen 2002 und 2007 als Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin brillierte.

Bereits vier Mal wurde er von der Zeitschrift "Opernwelt" zum Dirigenten des Jahres gewählt.
Dabei sind es nicht nur Opern, welche der russische Dirigent beherrscht. So arbeitete Petrenko ebenfalls u.a. mit dem Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw-Orchester, dem Cleveland Orchestra, dem Bayerischen Staatsorchester, dem London Philharmonic Orchestra, den Hamburger Philharmonikern sowie den Wiener Symphonikern.

Beethoven: Symphony No. 9 / Petrenko · Berliner Philharmoniker
Beethoven: Symphony  No. 9 / Petrenko · Berliner Philharmoniker
Beethoven: Symphony No. 9 / Petrenko · Berliner Philharmoniker

Im Herbst 2013 trat Kirill Petrenko sein Amt als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper an, welches er bis Ende der Spielzeit 2019/20 innehatte.
Als bereits bekannte Größe in der Hauptstadt wurde Petrenko im Juni 2015 zum Chefdirigenten als Nachfolger von Sir Simon Rattle bei den Berliner Philharmonikern gewählt.

 

(KR Red.)